RWE
- Stefan Sommer - Volontär

E.on und RWE: Versorgeraktien unter Druck

Der DAX weitet am Freitag seine Verluste der Vortage aus. Auch die Versorger stehen unter Druck. Die Aktien von RWE bilden dabei das Schlusslicht im deutschen Leitindex. Ein Analystenkommentar des US-Analysehaus Bernstein Research könnte nun für neue Impulse sorgen.

Analystin Deepa Venkateswaran hat sowohl die Einstufung für RWE als auch für E.on auf „Outperform“ belassen. Das Kursziel sieht die Expertin bei 37 Euro beziehungsweise 17 Euro. Vor dem Hintergrund ihrer Analyse des Energiemarktes in Deutschland sehe sie das geringe Nachfragewachstum angesichts der Möglichkeit höherer Energiepreise positiv, schrieb Venkateswaran in einer Studie vom Freitag. Die beiden Versorger könnten zudem von Dienstleistungen im Bereich Energie-Effizienz im tertiären Sektor profitieren.

E.on; Chart

Favorit bleibt E.on

Insgesamt scheint sich die Stimmung im Versorgersektor weiter zu verbessern. Zuletzt haben sich die positiven Analystenkommentare gehäuft. In den vergangenen Monaten erzielte RWE im Versorger-Duell die bessere Performance. Für die Zukunft dürfte dies allerdings anders aussehen. E.on ist besser für die Energiewende aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von fast vier Prozent. Vor diesem Hintergrund bleibt E.on der Favorit des AKTIONÄR. Das langfristige Kursziel liegt bei 18 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr