RWE
- Marion Schlegel - Redakteurin

Starker Tag für RWE – zieht E.on jetzt nach? Analysten optimistisch

E.on 20130307

Die Aktie von RWE hat am Dienstag eine enorm starke Performance hingelegt. Mit einem Plus von mehr als 3,3 Prozent auf 27,60 Euro war sie nach der Deutschen Telekom der zweitstärkste Wert im DAX. Auch der zweite Versorgertitel im DAX, E.on, konnte deutlich zulegen, allerdings nicht ganz so stark wie RWE. Knapp 2,3 Prozent auf 13,31 Euro ging es nach oben. Auch die Vorzeichen für den heutigen Börsentag sind durchaus gut. Insbesondere E.on könnte von einer Empfehlung der US-Bank JPMorgan profitieren. Die Analysten haben die Einstufung für E.on auf "Overweight" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Der Bewertungsabschlag der Aktie des Düsseldorfer Versorgers im Vergleich zu der von RWE sei nicht gerechtfertigt, schrieb Analystin Nathalie Casali in einer Studie vom Mittwoch. E.on verfüge etwa über einen überlegenen Free Cashflow sowie insgesamt über eine bessere Bilanz, die Raum für höhere Dividenden lasse. Auch das US-Analysehaus Bernstein Research hat zuletzt die Einstufung für E.on auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 17 Euro belassen.

RWE ist nur zweite Wahl
Die Aktie von RWE kam beim Check durch JPMorgan nicht ganz so gut weg, die Einschätzung hat sich aber auch hier klar verbessert. Zwar haben die Analysten das Kursziel bei 26 Euro belassen, die Einstufung aber von „Underweight“ auf „Neutral“ hochgesetzt. Das Abwärtsrisiko für die Aktie des Versorgers sei nach dem überdurchschnittlichen Kursverlust seit September inzwischen angemessener eingepreist, begründete Analystin Nathalie Casali in einer Studie vom Mittwoch die Hochstufung. Spezifische Risiken wie etwa rund um den Dea-Verkauf bestünden aber weiter. Sie ziehe die E.on-Aktie vor.
DER AKTIONÄR teilt ebenfalls diese Ansicht. Im deutschen Versorger-Bereich ist die Aktie von E.on weiterhin die bessere Alternative. Anleger bleiben mit einem Stopp bei 11,50 Euro investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr