RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie vor wichtigem Termin: Das sagen die Experten

Im freundlichen Marktumfeld zählen die Papiere von RWE am Freitag zu den stärkeren Werten im DAX. Nach einer schwachen Woche startet die Versorgeraktie damit einen neuen Angriff auf die 12-Euro-Marke. Knapp oberhalb dieser Hürde verläuft auch die 200-Tage-Linie. Diese notiert derzeit bei 12,32 Euro.

Rückenwind erhalten die Papiere von RWE von der französischen Großbank Société Générale. Analyst Lüder Schumacher hat die Einstufung vor den Quartalszahlen auf „Buy“ mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Am kommenden Donnerstag, den 12. Mai, präsentiert RWE seine Ergebnisse. Diese dürften aber kaum beeindrucken, so Schumacher. Er stützt seine Kaufempfehlung deshalb insbesondere auf die geplante Aufspaltung des Konzerns.

Insgesamt sind die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten nach wie vor zwiegespalten, wohin die Reise bei RWE geht. Sieben Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf, neun Experten würden verkaufen. Zudem lautet das Votum siebenmal „Hold“. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 12,02 Euro und entspricht damit fast exakt dem aktuellen Kursniveau.

Finger weg!

Die Risiken bei RWE bleiben groß. Ertragreiche Geschäftsfelder brechen zunehmend weg, zudem ist der Atomausstieg noch immer nicht geklärt. Ob die geplante Aufspaltung als großer Hoffnungsträger Erfolg verspricht, ist ebenfalls offen. Anleger bleiben an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr