RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie vor wichtigem Termin: Das sagen die Experten

Im freundlichen Marktumfeld zählen die Papiere von RWE am Freitag zu den stärkeren Werten im DAX. Nach einer schwachen Woche startet die Versorgeraktie damit einen neuen Angriff auf die 12-Euro-Marke. Knapp oberhalb dieser Hürde verläuft auch die 200-Tage-Linie. Diese notiert derzeit bei 12,32 Euro.

Rückenwind erhalten die Papiere von RWE von der französischen Großbank Société Générale. Analyst Lüder Schumacher hat die Einstufung vor den Quartalszahlen auf „Buy“ mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Am kommenden Donnerstag, den 12. Mai, präsentiert RWE seine Ergebnisse. Diese dürften aber kaum beeindrucken, so Schumacher. Er stützt seine Kaufempfehlung deshalb insbesondere auf die geplante Aufspaltung des Konzerns.

Insgesamt sind die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten nach wie vor zwiegespalten, wohin die Reise bei RWE geht. Sieben Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf, neun Experten würden verkaufen. Zudem lautet das Votum siebenmal „Hold“. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 12,02 Euro und entspricht damit fast exakt dem aktuellen Kursniveau.

Finger weg!

Die Risiken bei RWE bleiben groß. Ertragreiche Geschäftsfelder brechen zunehmend weg, zudem ist der Atomausstieg noch immer nicht geklärt. Ob die geplante Aufspaltung als großer Hoffnungsträger Erfolg verspricht, ist ebenfalls offen. Anleger bleiben an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr