RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE-Aktie vor den Zahlen im Aufwind – trotz drohender Abschreibungen

Nach Einschätzung von Analysten bleibt der kriselnde Energieversorger RWE weiterhin auf Talfahrt. Auch die Veröffentlichung der 9-Monats-Bilanz am morgigen Donnerstag (12. November) dürfte demnach kaum Hoffnung auf Besserung wecken. Die Anleger lassen sich von den düsteren Aussichten am Mittwoch jedoch nicht beirren und greifen munter zu.

Der Verfall der Großhandelspreise für Strom dürfte in den ersten drei Quartalen des Jahres erneut tiefe Spuren in der Bilanz von RWE hinterlassen haben. Beobachter rechnen damit, dass der Energiekonzern in diesem Jahr wohl nicht um weitere Wertberichtigungen auf seine Kraftwerke herumkommen wird – ein Schicksal, dass den Branchenkollegen E.on bereits am Mittwoch ereilt hat.

Anders als E.on dürften RWE aber zumindest unter dem Strich schwarze Zahlen schreiben. Der erwartetet Gewinnsprung von 80 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro ist aber in erster Linie auf Sondererträge aus dem milliardenschweren Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea zurückzuführen. Bereinigt um Einmaleffekte rechnen die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten mit einem Rückgang des Überschusses um ein Viertel. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA dürfte um gut acht Prozent auf 4,3 Milliarden Euro gesunken sein.

Aktie meiden!

Die Anleger haben den trüben Aussichten am Mittwoch getrotzt und der RWE-Aktie ein deutliches Kursplus beschert. Zwischenzeitlich gehörte der Versorger-Titel zu den Top-Gewinnern im DAX. Angesichts der unklaren Zukunftsperspektive bleibt DER AKTIONÄR aber bei der Empfehlung, das Papier zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr