RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE-Aktie vor den Zahlen im Aufwind – trotz drohender Abschreibungen

Nach Einschätzung von Analysten bleibt der kriselnde Energieversorger RWE weiterhin auf Talfahrt. Auch die Veröffentlichung der 9-Monats-Bilanz am morgigen Donnerstag (12. November) dürfte demnach kaum Hoffnung auf Besserung wecken. Die Anleger lassen sich von den düsteren Aussichten am Mittwoch jedoch nicht beirren und greifen munter zu.

Der Verfall der Großhandelspreise für Strom dürfte in den ersten drei Quartalen des Jahres erneut tiefe Spuren in der Bilanz von RWE hinterlassen haben. Beobachter rechnen damit, dass der Energiekonzern in diesem Jahr wohl nicht um weitere Wertberichtigungen auf seine Kraftwerke herumkommen wird – ein Schicksal, dass den Branchenkollegen E.on bereits am Mittwoch ereilt hat.

Anders als E.on dürften RWE aber zumindest unter dem Strich schwarze Zahlen schreiben. Der erwartetet Gewinnsprung von 80 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro ist aber in erster Linie auf Sondererträge aus dem milliardenschweren Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea zurückzuführen. Bereinigt um Einmaleffekte rechnen die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten mit einem Rückgang des Überschusses um ein Viertel. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA dürfte um gut acht Prozent auf 4,3 Milliarden Euro gesunken sein.

Aktie meiden!

Die Anleger haben den trüben Aussichten am Mittwoch getrotzt und der RWE-Aktie ein deutliches Kursplus beschert. Zwischenzeitlich gehörte der Versorger-Titel zu den Top-Gewinnern im DAX. Angesichts der unklaren Zukunftsperspektive bleibt DER AKTIONÄR aber bei der Empfehlung, das Papier zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr