RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie unter Druck: Das ist zu viel

Die krisengebeutelten Anleger des Versorgers RWE müssen derzeit wieder einmal schlechte Nachrichten verkraften. Neben dem schwachen Marktumfeld hat der Konzern auch weiter mit hausgemachten Problemen zu kämpfen. Das Chartbild hat sich inzwischen wieder deutlich eingetrübt.

Auf Wochensicht hat RWE über zehn Prozent an Wert verloren. Zum einen belasten die Sorgen um einen möglichen Brexit die allgemeine Stimmung an den Börsen. Zum anderen hat RWE nach wie vor zahlreiche weitere Baustellen. So geht der Rechtsstreit mit der russischen Sintez-Gruppe weiter. Der Stromversorger fordert von RWE 691 Millionen Euro für ein geplatztes Geschäft 2008. Ein Berufungsgericht hat nun ein Gutachten gefordert, was ein Urteil um Monate verschieben dürfte. In erster Instanz war die Sintez-Klage abgewiesen worden.

Ein weiterer Belastungsfaktor bleibt die Finanzierung des Atomausstiegs. Sollte der Vorschlag der Atomkommission angenommen werden, droht RWE eine Zahlung von knapp 6,5 Milliarden Euro. Ob die geplante Ausgliederung des Geschäfts mit erneuerbaren Energien den gewünschten Erfolg bringen wird, steht zudem in den Sternen. Für die alte RWE droht dabei der Verlust stabiler Gewinnbringer. Die Ratingagentur S&P hat bereits auf die hohen Risiken reagiert und die Bonität von RWE um eine Stufe auf BBB- gesenkt. Außerdem ist der Ausblick – im Gegensatz zum Rivalen E.on – negativ.

Abwarten

Das starke Chartbild bei RWE ist wieder Geschichte. Die Aktie droht, unter die 200-Tage-Linie zu fallen. Die Brexit-Gefahr und die schwache fundamentale Situation des Konzerns sprechen ebenfalls gegen ein Investment. Derzeit überwiegen die Risiken. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr