RWE
- DER AKTIONÄR

RWE-Aktie: Das sollten Sie sich ansehen

Die Versorger-Aktien stehen derzeit im Blickpunkt. Bei RWE hellt sich das Bild nach der Hauptversammlung weiter auf. Trotz der anhaltenden Probleme könnte das Schlimmste vorerst überwunden sein. Der DAX-Titel steht vor dem Bruch des flachen Abwärtstrends und notiert auf Höhe der 200-Tage-Linie.

Um langfristig wieder in die richtige Spur zu finden, hat RWE aber noch einen weiten Weg vor sich. Konzernchef Peter Terium hat deshalb die Politik um Hilfe angerufen. „Weitere, massive Verluste unseres Kraftwerkgeschäftes können wir uns auf Dauer nicht leisten“, erklärte er auf der Hauptversammlung. „Wir haben nicht viel Zeit. Unsere finanzielle Situation ist angespannt.“ Bislang lehnte die Bundesregierung Hilfen aber ab.

Finanzielle Probleme

Angesichts der hohen Schulden und der unsicheren Aussichten erwartet Terium eine Abstufung der Kreditwürdigkeit seines Konzerns. „Die Ratings europäischer Energieversorger stehen aktuell unter massiver Beobachtung der Rating-Agenturen“, erklärte er. „Das gilt insbesondere auch für RWE, eine Herabstufung des Ratings ist wahrscheinlich.“ Vor allem die Unsicherheiten über die Kosten für den Atomausstieg blieben demnach ein hohes finanzielles Risiko.

Die Krise hat den Konzern zudem veranlasst, praktisch die komplette Dividende zu streichen. Dies sei laut Terium unumgänglich, um RWE wieder auf Kurs zu bringen. Dazu soll in Zukunft vor allem die Ausgliederung der Zukunftsbereiche wie Erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze beitragen. Terium wird die neue Tochter dann selbst führen, sein bisheriger Vize Rolf Martin Schmitz übernimmt die Leitung von RWE. Ebenfalls neu ist der Chef des Kontrollgremiums: Der frühere SAP-Finanzchef Werner Brandt wurde nach seiner Wahl in den Aufsichtsrat zu dessen Vorsitzenden bestimmt.

Riskantes Investment

Das Chartbild hat sich deutlich aufgehellt. Durch den Sprung über die 200-Tage-Linie und über den Abwärtstrend würde ein Kaufsignal generiert. Trader können darauf setzen, dass die Erholung zunächst bis zur 14-Euro-Marke weitergeht. Fundamental überwiegen allerdings weiterhin die Risiken. Daher sollte der Stopp eng bei 11,50 Euro platziert werden. Konservative Anleger lassen nach wie vor die Finger von der RWE-Aktie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr