RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Das Schlimmste kommt noch

Am Donnerstag zählt die RWE-Aktie zu den schwächeren Werten im DAX. In den vergangenen Wochen hatte der Versorgertitel nach der langen Talfahrt alerdings Anzeichen einer Erholungsbewegung gezeigt. Um für die Zukunft gut gerüstet zu sein, will der Konzern weitere Einschnitte vornehmen.

„Wir werden noch mehr sparen müssen“, sagte der stellvertretende Vorstandschef Rolf Martin Schmitz dem Handelsblatt. „Bei der schwierigen Marktlage sehe ich nicht, dass wir um weitere Einschnitte herum kommen, speziell 2018 und 2019, wenn es richtig ernst wird.“ Dann wird RWE den Verfall der Strompreise im Großhandel voll zu spüren bekommen. Noch profitiert der Konzern davon, einen Großteil seiner Produktion langfristig zu höheren Preisen verkauft zu haben. Details zum Sparprogramm nannte Schmitz aber noch nicht.

Bis 2018 will RWE verglichen mit 2012 2,5 Milliarden Euro einsparen. Rund 1,6 Milliarden Euro davon waren bis Ende 2015 realisiert worden. Ob dem Konzern die nachhaltige Wende gelingt, muss sich allerdings erst zeigen. Die Ankündigung, dass dem Versorger das Schlimmste noch bevorstehe, sei jedenfalls keine Überraschung, erklärte Analyst Sven Diermeier von Independent Research nun. Er hat die Einstufung auf „Halten“ mit einem Kursziel von zwölf Euro belassen.

Abwarten

Ende des Jahres soll die neue Gesellschaft RWE International an die Börse gebracht werden. Der Erfolg der Aufspaltung steht aber noch in den Sternen. Eine nachhaltige Trendwende bleibt fraglich. Nach wie vor überwiegen bei RWE die Risiken. Im DAX gibt es derzeit attraktivere Investments.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr