RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie: Was sagen die Analysten zu den Zahlen?

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE ist im abgelaufenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich lag das Ergebnis bei minus 2,76 Milliarden Euro. Vor einem Jahr stand noch ein gewinn von 1,31 Milliarden Euro zu Buche. Grund für den Verlust sind vorwiegend Abschreibungen auf den fossile Kraftwerke, die wegen des Booms erneuerbarer Energien immer seltener am Netz sind. Nun melden sich die Analysten zu Wort.

Die Essener mussten 2013 Wertberichtigungen im Volumen von 4,8 Milliarden Euro hinnehmen. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 54,1 Milliarden Euro. Das betriebliche Ergebnis sank um gut acht Prozent auf 5,88 Milliarden Euro. Das für die Dividende maßgebliche und um Sondereffekte bereinigte so genannte nachhaltige Nettoergebnis sank um knapp sechs Prozent auf 2,31 Milliarden Euro.

Mittlerweile hat sich auch die Investmentbank Equinet zu den Ergebnissen geäußert. Analyst Michael Schäfer bestätigte das „Hold“-Rating mit einem Kursziel von 25,00 Euro. Die Kennziffern des Versorgers haben seinen Erwartungen entsprochen und der bestätigte Ausblick dürfte seiner Meinung nach den Markt nicht überraschen. Positive Markttreiber sieht Schäfer kaum. Derselben Meinung ist das Analyshaus Kepler Cheuvreux. Ingo Becker haben das Ergebnis und der Ausblick des DAX-Konzerns nicht überrascht. Er bestätigte daher seine Einschätzung für RWE auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 21,00 Euro.

Nach Unternehmensangaben dürfte 2014 das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) 7,6 bis 8,1 Milliarden Euro erreichen und ein betriebliches Ergebnis von 4,5 bis 4,9 Milliarden Euro erzielt werden. Das nachhaltige Nettoergebnis von RWE soll bei 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro liegen.

Die RWE-Aktie reagiert am Dienstag kaum auf die Zahlen. Kritiker werfen dem Unternehmen vor, die Wende in das Zeitalter der erneuerbaren Energien mit kleinen, dezentralen Strukturen zu versäumt zu haben. Auch der Ausblick ist alles andere als gut. Anleger lassen deshalb weiterhin die Finger von der Versorgeraktie.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr