RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: So spart man sich gesund

Nach dem Brexit-Kurssturz gehört die RWE-Aktie zu den Top-Gewinnern der letzten zwei Wochen. Um den positiven Trend auch in Zukunft fortsetzen zu können, will der Versorger seine Sparpläne noch stärker ausweiten. Angesichts der weiter schrumpfenden Gewinne aus der Stromerzeugung sieht sich der Konzern veranlasst, zusätzliche Stellen abzubauen.

Bis 2018 sollten die jährlichen Kosten der RWE-Erzeugungstochter RWE Power um 1,5 Milliarden Euro verringert werden, erklärte Power-Vorstandschef Matthias Hartung. Dazu sollen europaweit bis 2020 2.300 Stellen abgebaut werden. Im ersten Quartal war das betriebliche Ergebnis der Stromerzeugung im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Fünftel auf 354 Millionen Euro zurückgegangen.

Positiv äußerte sich Hartung zur neuen Leitentscheidung der NRW-Landesregierung für den Braunkohletagebau im Rheinland. Zwar verringere sich damit die geplante Abbaumenge um mehrere hundert Millionen Tonnen. Die energiewirtschaftliche Erforderlichkeit des Tagebaus für die Zeit nach 2030 sei aber ohne zeitliche Begrenzung bestätigt worden. RWE plane, die genehmigten Tagebaugruben bis Mitte des Jahrhunderts weiterzuführen, so Hartung.

Trading-Buy

Das Chartbild bei RWE hat sich zuletzt deutlich verbessert. Ob die Abspaltung der Tochter Innogy Erfolg bringt, ist zwar nach offen. Trotz der fundamentalen Risiken bietet der DAX-Titel derzeit aber gute Aussichten. Trader können nach wie vor zuschlagen. Gelingt der Ausbruch über das Jahreshoch bei 15,04 Euro, wäre der Weg nach oben frei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr