RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Es wird düster!

Der deutsche Energieversorger RWE befindet sich wieder auf Talfahrt. Nachdem die Aktie gestern mit einem Minus von gut zwei Prozent das Schlusslicht im DAX war, ist auch am Donnerstag zunächst keine Erholung in Sicht.

Negativ wirkte sich dabei eine Verkaufsempfehlung der Schweizer Großbank UBS aus. Für Analyst Patrick Hummel gehört die Versorgeraktie sogar zu den am wenigsten präferierten Werten. Die Bewertungsprämie im Sektor sei nicht gerechtfertigt. Außerdem seien die Strompreise auf die Tiefstände von August 2013 zurückgefallen.

Schwaches Chartbild

Auch charttechnisch hat sich die Situation bei RWE wieder deutlich verdüstert. Während der langfristige Abwärtstrend seit August 2012 nach wie vor intakt ist, wurde die Unterstützung bei knapp 26 Euro inzwischen deutlich durchbrochen.

Vorteil E.on

DER AKTIONÄR bevorzugt in der Versorgerbranche derzeit den Kauf der E.on-Aktie. E.on setzt weniger stark auf Braunkohle als RWE und hat eher auf die Energiewende reagiert. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert diese Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr