RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Es wird düster!

Der deutsche Energieversorger RWE befindet sich wieder auf Talfahrt. Nachdem die Aktie gestern mit einem Minus von gut zwei Prozent das Schlusslicht im DAX war, ist auch am Donnerstag zunächst keine Erholung in Sicht.

Negativ wirkte sich dabei eine Verkaufsempfehlung der Schweizer Großbank UBS aus. Für Analyst Patrick Hummel gehört die Versorgeraktie sogar zu den am wenigsten präferierten Werten. Die Bewertungsprämie im Sektor sei nicht gerechtfertigt. Außerdem seien die Strompreise auf die Tiefstände von August 2013 zurückgefallen.

Schwaches Chartbild

Auch charttechnisch hat sich die Situation bei RWE wieder deutlich verdüstert. Während der langfristige Abwärtstrend seit August 2012 nach wie vor intakt ist, wurde die Unterstützung bei knapp 26 Euro inzwischen deutlich durchbrochen.

Vorteil E.on

DER AKTIONÄR bevorzugt in der Versorgerbranche derzeit den Kauf der E.on-Aktie. E.on setzt weniger stark auf Braunkohle als RWE und hat eher auf die Energiewende reagiert. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert diese Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr