RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Eine schöne Überraschung

Mit einem deutlichen Plus führt die RWE-Aktie den DAX am Donnerstag an. Der Versorger hat mit seinen Zahlen zum ersten Quartal die Prognosen übertroffen. Vor allem ein starker Energiehandel sorgt für die positive Überraschung. Noch am Vortag war die Aktie des großen Rivalen E.on nach dessen Zahlen stark unter Druck geraten.

Im Vergleich zum Vorjahr steigerte RWE den Umsatz um knapp sechs Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Besonders positiv aufgenommen wurde der operative Gewinnanstieg. Das betriebliche Ergebnis kletterte um 7,1 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro. Das starke Handelsgeschäft konnte dabei den Verfall der Strompreise kompensieren.

Trotz des starken Jahresauftakts bleibt der Vorstand allerdings bei seinem pessimistischen Ausblick. Das betriebliche Ergebnis dürfte von 3,8 Milliarden auf 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro sinken. In der Energiebranche sei das erste Quartal traditionell stark. Die Ergebnisse lassen sich deshalb nicht eins zu eins auf das Gesamtjahr hochrechnen. Zudem hatten im Vorjahr Einmaleffekte das Ergebnis im zweiten Halbjahr belastet.

Kein Einstieg

Es bleibt dabei: Trotz der überraschend starken Zahlen ist die Lage bei RWE kritisch. Der Preisverfall beim Strom kommt in der Bilanz zudem erst mit Verzögerung an, da die Stromproduktion Jahre im Voraus verkauft wird. Ob die geplante Aufspaltung den gewünschten Effekt bringt, muss sich ebenfalls noch zeigen. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr