RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Eine schöne Überraschung

Mit einem deutlichen Plus führt die RWE-Aktie den DAX am Donnerstag an. Der Versorger hat mit seinen Zahlen zum ersten Quartal die Prognosen übertroffen. Vor allem ein starker Energiehandel sorgt für die positive Überraschung. Noch am Vortag war die Aktie des großen Rivalen E.on nach dessen Zahlen stark unter Druck geraten.

Im Vergleich zum Vorjahr steigerte RWE den Umsatz um knapp sechs Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Besonders positiv aufgenommen wurde der operative Gewinnanstieg. Das betriebliche Ergebnis kletterte um 7,1 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro. Das starke Handelsgeschäft konnte dabei den Verfall der Strompreise kompensieren.

Trotz des starken Jahresauftakts bleibt der Vorstand allerdings bei seinem pessimistischen Ausblick. Das betriebliche Ergebnis dürfte von 3,8 Milliarden auf 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro sinken. In der Energiebranche sei das erste Quartal traditionell stark. Die Ergebnisse lassen sich deshalb nicht eins zu eins auf das Gesamtjahr hochrechnen. Zudem hatten im Vorjahr Einmaleffekte das Ergebnis im zweiten Halbjahr belastet.

Kein Einstieg

Es bleibt dabei: Trotz der überraschend starken Zahlen ist die Lage bei RWE kritisch. Der Preisverfall beim Strom kommt in der Bilanz zudem erst mit Verzögerung an, da die Stromproduktion Jahre im Voraus verkauft wird. Ob die geplante Aufspaltung den gewünschten Effekt bringt, muss sich ebenfalls noch zeigen. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr