RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Eine schöne Überraschung

Mit einem deutlichen Plus führt die RWE-Aktie den DAX am Donnerstag an. Der Versorger hat mit seinen Zahlen zum ersten Quartal die Prognosen übertroffen. Vor allem ein starker Energiehandel sorgt für die positive Überraschung. Noch am Vortag war die Aktie des großen Rivalen E.on nach dessen Zahlen stark unter Druck geraten.

Im Vergleich zum Vorjahr steigerte RWE den Umsatz um knapp sechs Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Besonders positiv aufgenommen wurde der operative Gewinnanstieg. Das betriebliche Ergebnis kletterte um 7,1 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro. Das starke Handelsgeschäft konnte dabei den Verfall der Strompreise kompensieren.

Trotz des starken Jahresauftakts bleibt der Vorstand allerdings bei seinem pessimistischen Ausblick. Das betriebliche Ergebnis dürfte von 3,8 Milliarden auf 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro sinken. In der Energiebranche sei das erste Quartal traditionell stark. Die Ergebnisse lassen sich deshalb nicht eins zu eins auf das Gesamtjahr hochrechnen. Zudem hatten im Vorjahr Einmaleffekte das Ergebnis im zweiten Halbjahr belastet.

Kein Einstieg

Es bleibt dabei: Trotz der überraschend starken Zahlen ist die Lage bei RWE kritisch. Der Preisverfall beim Strom kommt in der Bilanz zudem erst mit Verzögerung an, da die Stromproduktion Jahre im Voraus verkauft wird. Ob die geplante Aufspaltung den gewünschten Effekt bringt, muss sich ebenfalls noch zeigen. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr