RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Ein gutes Zeichen – jetzt einsteigen?

Die Energieversorger RWE und E.on haben zu Jahresbeginn bislang zu den stärksten Werten im DAX gezählt. Nach dem jahrelangen Abwärtstrend haben die Anleger bei RWE die Hoffnung, dass nach der Abspaltung der Tochter Innogy die Trendwende gelingt. Ein gutes Zeichen ist, dass auch die Insider optimistisch sind.

In den ersten Wochen des neuen Jahres haben bereits drei Mitglieder des Aufsichtsrats Papiere von RWE zugekauft. Peter Ottman, Günther Schartz und Wolfgang Schüssel haben Aktienpakete für insgesamt gut 70.000 Euro erworben. Auch wenn die Summe eher klein ausfällt: Die Käufe zeigen, dass die Aufsichtsräte von den Perspektiven bei RWE überzeugt sind.

Nach dem Börsengang der Tochter Innogy gilt es bislang als fraglich, ob das Altgeschäft von RWE mit der konventionellen Energieerzeugung zukunftsfähig ist. Im vergangenen Jahr hatte der damalige Konzernchef Peter Terium noch Aktien im Wert von knapp 300.000 Euro verkauft. Zur Erinnerung: Bei der Abspaltung im Oktober wechselte Terium als neuer Chef zu Innogy. Bei RWE steht seitdem Rolf Martin Schmitz an der Konzernspitze.

Besseres Bild bei E.on

Trotz der Insiderkäufe bleibt es dabei, dass RWE vor einer unsicheren Zukunft steht. Das Wachstumspotenzial in den verbliebenen Geschäftsbereichen ist begrenzt. Die Einigung im Atomdeal und die Dividenden von Innogy dürften nicht ausreichen, um nachhaltig ein Investment zu rechtfertigen. Kurzfristig ist das Chartbild bei E.on ebenfalls besser. Trader können beim Rivalen einsteigen und auf einen Angriff auf die 8,00-Euro-Marke setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr