RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Das sieht gut aus – Kaufsignal voraus

Mit einem klaren Plus führt die RWE-Aktie am Donnerstag den DAX an. Auf Wochensicht hat der Versorger damit bereits über 15 Prozent an Wert gewonnen. Das Chartbild hat sich inzwischen deutlich aufgehellt. Es winkt der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend, der seit Oktober intakt ist.

Angetrieben wird die RWE-Aktie durch eine Hochstufung der britischen Investmentbank Barclays. Analyst Mark Lewis hat sein Votum von „Underweight“ auf „Equal Weight“ angepasst und das Kursziel von 9,10 auf 12,40 Euro angehoben. Er begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit den zuletzt deutlich gestiegenen Strompreisen in Deutschland und der mittlerweile transparenteren Bilanz von RWE. Der Versorger sollte wie der Rivale E.on seinen Strategiewechsel nach dem Sommer abgeschlossen haben und vom positiveren Nachrichtenstrom in der zweiten Jahreshälfte profitieren.

Trotz der Besserung hat RWE nach wie vor mit einigen Belastungsfaktoren zu kämpfen. So droht alleine durch den Atomausstieg eine Zahlung von knapp 6,5 Milliarden Euro. Die russische Sintez-Gruppe fordert weitere 691 Millionen Euro. Zudem steht die Aufspaltung des Konzerns an. Es bleibt abzuwarten, ob sich die fundamentale Situation des Konzerns und seiner Tochter danach verbessert.

Trading-Buy

Langfristig stehen bei RWE die Risiken nach wie vor im Vordergrund. Das aufgehellte Chartbild spricht aber für die Aktie. Spielt das Marktumfeld nach dem Brexit-Referendum mit, dürfte der Versorger vorerst weiter outperformen. Trader können mit engem Stopp auf den Ausbruch aus dem Seitwärtstrend bei 14,00 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr