RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Das sieht gut aus – Kaufsignal voraus

Mit einem klaren Plus führt die RWE-Aktie am Donnerstag den DAX an. Auf Wochensicht hat der Versorger damit bereits über 15 Prozent an Wert gewonnen. Das Chartbild hat sich inzwischen deutlich aufgehellt. Es winkt der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend, der seit Oktober intakt ist.

Angetrieben wird die RWE-Aktie durch eine Hochstufung der britischen Investmentbank Barclays. Analyst Mark Lewis hat sein Votum von „Underweight“ auf „Equal Weight“ angepasst und das Kursziel von 9,10 auf 12,40 Euro angehoben. Er begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit den zuletzt deutlich gestiegenen Strompreisen in Deutschland und der mittlerweile transparenteren Bilanz von RWE. Der Versorger sollte wie der Rivale E.on seinen Strategiewechsel nach dem Sommer abgeschlossen haben und vom positiveren Nachrichtenstrom in der zweiten Jahreshälfte profitieren.

Trotz der Besserung hat RWE nach wie vor mit einigen Belastungsfaktoren zu kämpfen. So droht alleine durch den Atomausstieg eine Zahlung von knapp 6,5 Milliarden Euro. Die russische Sintez-Gruppe fordert weitere 691 Millionen Euro. Zudem steht die Aufspaltung des Konzerns an. Es bleibt abzuwarten, ob sich die fundamentale Situation des Konzerns und seiner Tochter danach verbessert.

Trading-Buy

Langfristig stehen bei RWE die Risiken nach wie vor im Vordergrund. Das aufgehellte Chartbild spricht aber für die Aktie. Spielt das Marktumfeld nach dem Brexit-Referendum mit, dürfte der Versorger vorerst weiter outperformen. Trader können mit engem Stopp auf den Ausbruch aus dem Seitwärtstrend bei 14,00 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr