RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus.

Der deutliche Gewinnrückgang in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres kam bei den Anlegern nicht gut an. Da der Versorger die Erwartungen knapp verfehlt habe, senkte auch Analyst Jia Man Neoh von S&P Global seine Gewinnschätzungen. Ermutigt habe ihn aber die gesteigerte Profitabilität im konventionellen Kraftwerksgeschäft. Das Kursziel für RWE reduzierte der Experte von 17 auf 14 Euro, die Einstufung lautet weiter „Buy“.

Optimistisch bleibt auch Javier Garrido von JPMorgan. Er bestätigte das Votum auf „Overweight“ mit einem fairen Wert von 14 Euro. Wie erwartet gebe es noch keine Klarheit mit Blick auf eine mögliche Dividende des Energiekonzerns. Ebenfalls wenig überraschend habe sich das Management weiterhin vorsichtig zum Stromerzeugungsgeschäft geäußert.

Positive Entwicklung

Einen positiven Trend sieht Ingo Becker von Kepler Cheuvreux. Die Balance zwischen den verbliebenen Risiken und den Fortschritten bei der Bilanzverbesserung habe sich mittlerweile leicht zum Positiven verschoben. Bilanzielle Effekte niedriger Pensionsrückstellungen, eine Kapitalerhöhung durch neue Innogy-Aktien und die Platzierung von Anteilen an der Tochter würden als Gegenpol zu den Gefahren des Atomausstiegs fungieren. Er hält es zudem nicht für ausgeschlossen, dass bald wieder eine Dividende möglich ist.

Finger weg

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Meinung. Mittel- bis langfristig sind die Aussichten von RWE weiter mau. Die Risiken des Atomausstiegs überwiegen. Zudem wurden das lukrativere Zukunftsgeschäft in die Tochter Innogy ausgelagert. Trotz der ebenfalls enttäuschenden Zahlen zuletzt bleibt die Innogy-Aktie für Anleger deshalb die attraktivere Wahl unter den deutschen Versorgern.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Breaking Banks
 
Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr