RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Morgen tagt der Aufsichtsrat – Abstimmung über Aufspaltungspläne

Die mächtigen kommunalen Anteilseigner werden dem RWE-Vorstand bei der geplanten Konzernaufspaltung kein Bein stellen. Trotz Bedenken trage man die Pläne im Prinzip mit, so ein Sprecher. Das kommt an der Börse gut an: Im schwachen Gesamtmarkt gehört der Versorger-Titel zu den wenigen DAX-Gewinnern.

Städte und Kreise vor allem aus Nordrhein-Westfalen sind bei RWE eine Macht. Sie halten rund ein Viertel der Anteile und stellen vier von 20 Mitgliedern im Aufsichtsrat. Entsprechendes Gewicht hat ihre Meinung, wenn es um Veränderungen bei Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger geht.

Im Falle der geplanten Konzernaufspaltung haben die kommunalen Investoren nun prinzipiell Unterstützung signalisiert. „Wir haben zwar große Bedenken, was unsere eigene Position angeht, im Prinzip tragen wir die Pläne aber mit“, sagte ein Vertreter der Kommunen dem Handelsblatt. „RWE muss auch endlich etwas machen, um voranzukommen.“

Aufsichtsrat muss zustimmen

Am morgigen Freitag (11. Dezember) stimmt der RWE-Aufsichtsrat über die geplante Konzernaufspaltung ab. Ein oder zwei Vertreter der Kommunen würden dem Bericht zufolge noch überlegen, ob sie sich der Stimme enthalten. Trotzdem kann sich Vorstandschef Peter Terium einer breiten Mehrheit sicher sein, denn auch die Gewerkschaftsvertreter haben bereits ihre Zustimmung signalisiert.

Jobs in Gefahr?

Im Gegenzug hatte Terium im Kölner Stadt-Anzeiger erklärt, dass der Umbau „so sozialverträglich wie möglich erfolgen“ soll. Kündigungen ganz ausschließen könne er aber nicht – „dafür sind die Änderungen zu weitreichend“, so der Konzernchef.

Vor allem bei der alten RWE mit den Gas-, Kohle- und Atomkraftwerken könnten Stellen wegfallen. Dafür sollen bei der neuen Tochtergesellschaft aber zusätzliche Jobs geschaffen werden.

 

Kein Kauf!

Die Aktie von RWE kann am Donnerstagvormittag kräftig zulegen und gehört zu den Top-Gewinnern im DAX. Auch wenn die Zustimmung zur Konzernaufspaltung so gut wie sicher ist: Die praktische Umsetzung wird eine enorme Herausforderung. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, die Aktie zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern!

Jetzt aber!

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783941493261
Seiten: 336
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Phil Town ist wieder da! Nach dem Erfolg seines Bestsellers "Regel Nummer 1" widmet er sich jetzt den Börsen im Zeichen der Finanzkrise, frei nach dem Motto "Jetzt aber!"

Sein Tipp: Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern! Die Börse hält zu jeder Zeit viele Chancen für clevere Anleger bereit, man muss sie nur erkennen. Genau dabei will Town seinen Lesern helfen. Er zeigt ihnen, wie sie die Gunst der Stunde nutzen, unterbewertete Aktien finden und ein Ver-mögen verdienen können. Unterstützt vom Wissen des ehemaligen Elitesoldaten und heutigen Multimil-lionärs können Privatanleger auf Schnäppchenjagd gehen. Town verrät seinen Lesern, wie man unterbe-wertete Aktien findet und mit ihnen bis zu 30 Prozent Jahresrendite einfahren kann. Und das ganz unab-hängig davon, was am Markt passiert.

Lernen auch Sie von Phil Town, wie man erfolgreich an der Börse investiert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr