RWE
- DER AKTIONÄR

RWE: Vorbehalte gegenüber Gaz de France

Chancen für Einstieg in Nabucco steigen

Der Energieversorger hat laut einem Bericht des "Handesblatt" gute Chancen, als insgesamt sechster Partner an dem internationalen Gaspipeline-Projekt Nabucco beteiligt zu werden. Dabei profitieren die Essener von den Vorbehalten der türkischen Botas-Gesellschaft gegenüber dem ursprünglich als Partner vorgesehenen Gaz de France-Konzern. Durch die geplante Pipeline sollen im nächsten Jahrzehnt aus Ländern wie Ägypten und Aserbaidschan jährlich bis zu 30 Mrd Kubikmeter Erdgas nach Westeuropa geliefert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr