RWE
- DER AKTIONÄR

RWE: Vorbehalte gegenüber Gaz de France

Chancen für Einstieg in Nabucco steigen

Der Energieversorger hat laut einem Bericht des "Handesblatt" gute Chancen, als insgesamt sechster Partner an dem internationalen Gaspipeline-Projekt Nabucco beteiligt zu werden. Dabei profitieren die Essener von den Vorbehalten der türkischen Botas-Gesellschaft gegenüber dem ursprünglich als Partner vorgesehenen Gaz de France-Konzern. Durch die geplante Pipeline sollen im nächsten Jahrzehnt aus Ländern wie Ägypten und Aserbaidschan jährlich bis zu 30 Mrd Kubikmeter Erdgas nach Westeuropa geliefert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr