RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Versorger-Titel auf Achterbahnfahrt

Die Freude über den bestandenen Atom-Stresstest währte nicht lange – nach der kräftigen Erholung am Montag ging es für die RWE-Aktie am Dienstag wieder mehr als fünf Prozent nach unten. Grund dafür war auch das geteilte Echo der Analysten.

So sieht die US-Investmentbank Goldman Sachs weiterhin großes Kurspotenzial für den Energieversorger. Analystin Deborah Wilkens bestätigte deshalb ihre Kaufempfehlung für das RWE-Papier mit einem Kursziel von 21 Euro. Nun, da das Ergebnis des Stresstests vorliegt, bestehe endlich Klarheit in der Frage der Rückstellungen für etwaige Atomkosten-Risiken, so die Expertin.

Auch das Analysehaus S&P Capital IQ hat sich positiv geäußert. Analyst Ahmad Halim hat die RWE-Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 11,50 auf 15 Euro angehoben. Die Ergebnisse sollten auch mit Blick auf die unter Druck stehenden Kreditratings für Erleichterung sorgen, schrieb der Experte. Halim rechnet mit einer Neubewertung der Aktie, auch wenn das Stromerzeugungsgeschäft ein Belastungsfaktor bleibe.

Kepler Cheuvreux: „Aktie verkaufen“

Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben die Aktie von RWE nach der jüngsten Kursrallye dagegen wieder auf die „Least Preferred List“ der europäischen Versorger gesetzt und die Einstufung auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. „Wir raten, RWE und E.on zu verkaufen“, so Analyst Ingo Becker.

Nach dem auf und ab der letzten Tage sehen frühe Prognosen den DAX-Titel am Mittwoch nahezu unverändert. Wegen der ungewissen Zukunftsaussichten bleibt der AKTIONÄR bei der Empfehlung, die Aktie zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr