RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Versorger-Titel auf Achterbahnfahrt

Die Freude über den bestandenen Atom-Stresstest währte nicht lange – nach der kräftigen Erholung am Montag ging es für die RWE-Aktie am Dienstag wieder mehr als fünf Prozent nach unten. Grund dafür war auch das geteilte Echo der Analysten.

So sieht die US-Investmentbank Goldman Sachs weiterhin großes Kurspotenzial für den Energieversorger. Analystin Deborah Wilkens bestätigte deshalb ihre Kaufempfehlung für das RWE-Papier mit einem Kursziel von 21 Euro. Nun, da das Ergebnis des Stresstests vorliegt, bestehe endlich Klarheit in der Frage der Rückstellungen für etwaige Atomkosten-Risiken, so die Expertin.

Auch das Analysehaus S&P Capital IQ hat sich positiv geäußert. Analyst Ahmad Halim hat die RWE-Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 11,50 auf 15 Euro angehoben. Die Ergebnisse sollten auch mit Blick auf die unter Druck stehenden Kreditratings für Erleichterung sorgen, schrieb der Experte. Halim rechnet mit einer Neubewertung der Aktie, auch wenn das Stromerzeugungsgeschäft ein Belastungsfaktor bleibe.

Kepler Cheuvreux: „Aktie verkaufen“

Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben die Aktie von RWE nach der jüngsten Kursrallye dagegen wieder auf die „Least Preferred List“ der europäischen Versorger gesetzt und die Einstufung auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. „Wir raten, RWE und E.on zu verkaufen“, so Analyst Ingo Becker.

Nach dem auf und ab der letzten Tage sehen frühe Prognosen den DAX-Titel am Mittwoch nahezu unverändert. Wegen der ungewissen Zukunftsaussichten bleibt der AKTIONÄR bei der Empfehlung, die Aktie zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der Umbau geht weiter

Im schwachen Marktumfeld zählt die Aktie von RWE am Mittwoch zu den stärkeren Werten im DAX. Der Versorger prüft laut eigenen Angaben den Verkauf eines Braunkohlekraftwerks in Ungarn. Dies zeigt einmal mehr, dass der Wandel in der Energiebranche noch lange nicht abgeschlossen ist. mehr