RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Übernahmen im Visier – Kohle-Ausstieg als Chance

Der Versorger RWE ist auf dem richtigen Weg. Durch die Abspaltung von Innogy, die Rückerstattung der Brennelementesteuer und die Befreiung von den Altlasten hat sich die bilanzielle Situation deutlich entspannt. Matthias Hartung, der Chef der Kraftwerke, hat noch einmal bestätigt, dass der Konzern nun auch wieder an Übernahmen interessiert sei.

„Die Branche konsolidiert sich, und dabei will RWE als Kostenführer eine aktive Rolle spielen. Wir halten Ausschau nach attraktiven Kraftwerken, die zum Kauf stehen. Wir sehen uns alles an“, so Hartung im Interview mit der Rheinischen Post. In Deutschland sei vor allem der Süden interessant, weil dort der Wegfall des Atomstroms besonders spürbar sei. Zu einzelnen Kraftwerken und möglichen Verhandlungen mit EnBW – der Rivale will aus der Kohlekraft aussteigen – äußerte sich Hartung allerdings nicht.

Viele Betreiber und Länder ziehen sich zwar aus der Kohle-Stromerzeugung zurück. Hartung sieht gerade darin allerdings eine Möglichkeit für RWE. „Mit erneuerbaren Energien allein gibt es keine sichere Stromversorgung. Die Gesellschaft dürfte daher bereit sein, einen Preis für die Versorgungssicherheit zu zahlen“, ist der Manager zuversichtlich, dass RWE auch in der neuen Energiewelt seinen Platz findet.

Dabeibleiben

Die RWE-Aktie hat sich vom Rücksetzer im November erholt. Die Aussicht auf steigende Strompreise und einen möglichen Kapazitätsmarkt in Deutschland verleihen Schwung. Mit Zukäufen könnte sich der Konzern seinen Platz als Garant für Versorgungssicherheit festigen. Die Aktie bleibt auf dem aktuellen Niveau deshalb attraktiv. Der Stopp liegt unverändert bei 18,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr