RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Übernahmen im Visier – Kohle-Ausstieg als Chance

Der Versorger RWE ist auf dem richtigen Weg. Durch die Abspaltung von Innogy, die Rückerstattung der Brennelementesteuer und die Befreiung von den Altlasten hat sich die bilanzielle Situation deutlich entspannt. Matthias Hartung, der Chef der Kraftwerke, hat noch einmal bestätigt, dass der Konzern nun auch wieder an Übernahmen interessiert sei.

„Die Branche konsolidiert sich, und dabei will RWE als Kostenführer eine aktive Rolle spielen. Wir halten Ausschau nach attraktiven Kraftwerken, die zum Kauf stehen. Wir sehen uns alles an“, so Hartung im Interview mit der Rheinischen Post. In Deutschland sei vor allem der Süden interessant, weil dort der Wegfall des Atomstroms besonders spürbar sei. Zu einzelnen Kraftwerken und möglichen Verhandlungen mit EnBW – der Rivale will aus der Kohlekraft aussteigen – äußerte sich Hartung allerdings nicht.

Viele Betreiber und Länder ziehen sich zwar aus der Kohle-Stromerzeugung zurück. Hartung sieht gerade darin allerdings eine Möglichkeit für RWE. „Mit erneuerbaren Energien allein gibt es keine sichere Stromversorgung. Die Gesellschaft dürfte daher bereit sein, einen Preis für die Versorgungssicherheit zu zahlen“, ist der Manager zuversichtlich, dass RWE auch in der neuen Energiewelt seinen Platz findet.

Dabeibleiben

Die RWE-Aktie hat sich vom Rücksetzer im November erholt. Die Aussicht auf steigende Strompreise und einen möglichen Kapazitätsmarkt in Deutschland verleihen Schwung. Mit Zukäufen könnte sich der Konzern seinen Platz als Garant für Versorgungssicherheit festigen. Die Aktie bleibt auf dem aktuellen Niveau deshalb attraktiv. Der Stopp liegt unverändert bei 18,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr