RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

RWE: UBS kappt das Kursziel

Die Experten der UBS haben die Papiere von RWE noch einmal näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Studie aus dem Hause der Schweizer Großbank dürfte den Anteilseignern des Essener Energieversorgers überhaupt nicht schmecken. Denn das Kursziel wurde von 22,50 auf 19 Euro verringert.

Das Anlagevotum für die DAX-Titel wurde von "Neutral" auf "Sell" gesenkt. Analyst Alberto Gandolfi erklärte, das Chance/Risiko-Verhältnis habe sich bei den Anteilen an dem Energiekonzern verschlechtert. Die sich insgesamt abschwächende Nachfrage in Asien birge neue Risiken. Bei unveränderten Rohstoffpreisen sei ein fairer Wert von 22,50 Euro der RWE-Aktie haltbar. Wenn die Rohstoffpreise aber um weitere fünf Prozent fielen, müssten die Markterwartungen für die Gewinne bei RWE im hohen einstelligen Prozentbereich zurückgehen. Hinzu kämen anhaltende Risiken für mögliche Kosten aus der Abwicklung des Atomausstiegs.

Aktie bleibt unattraktiv
Auch DER AKTION’R bleibt für die Anteilscheine des Essener Energieversorgers weiterhin skeptisch. Die Aussichten für den DAX-Konzern, der immer noch kein klares Konzept für die Energiewende zu haben scheint, bleiben trüb. Anleger sollten daher hier nach wie vor an der Seitenlinie verharren.
(Mit Material von dpa-AFX)


Ein jahrzente lang erprobtes System, mit dem auch Sie Geld an den Finanzmärkten verdienen können!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr