RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE: Planspiel Ausstieg

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die geplante Aufspaltung der RWE AG. Dabei soll das Geschäft mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb ausgelagert und an die Börse gebracht werden. Die Handelssparte soll beim Mutterkonzern bleiben. Dieses Geschäft mit dem Handel von Energie und Rohstoffen soll sich in den drei bis fünf Jahren nach der Aufspaltung mindestens verdoppeln. Dr. Markus Krebber Vorsitzender der Geschäftsführung der dafür zuständigen RWE Supply & Trading GmbH, sagt, nach einem Betrag von 156 Millionen Euro im Jahr 2015 soll der durchschnittlicher Ergebnisbeitrag 250 Millionen Euro im Jahr erreichen. Um das zu erreichen möchte Dr. Krebber verstärkt für andere Industriefirmen das Energiemanagement übernehmen, wobei er vor allem in Asien und den USA gute Wachstumschancen sieht.

Auch wenn der rasante Kurssturz der Aktie dazu verleiten könnte, auf eine Trendwende zu spekulieren, sollten Anleger die Anteile weiter meiden. Bislang standen die Ruhrgebietsstädte fest zu ihren Beteiligungen an RWE, die in der Summe rund 25 Prozent am Grundkapital des Konzerns ausmachen. Doch nun gibt es in mehreren Kommunen Planspiele, sich von diesen Aktienpaketen zu trennen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr