RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE: Pfeif‘ auf das „Prinzip Hoffnung“

Die Fachleute von Euro am Sonntag erklären: RWE braucht Geld, hat hohe und steigende Schulden und die Aussichten im herkömmlichen Stromgeschäft sind schlecht. Dann überraschte der Anstieg des operativen Ergebnisses um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. Doch der ist vor allem auf den Ergebnissprung der Sparte Strom-Handel zurückzuführen, welche die weiter sinkenden Erträge aus den herkömmlichen Kraftwerken mehr als ausglich. Doch auf den Stromhandel ist nicht zu setzen, denn die Ergebnisse dort schwanken sehr stark. Deshalb bleibt Vorstandsvorsitzender Peter Terium auch bei den Zielen für das Gesamtjahr: Dabei soll das operative Ergebnis um bis zu eine Milliarde Euro auf 3,1 bis 2,8 Milliarden Euro sinken. Statt eines Gewinns von 1,13 Milliarden Euro könnten netto nur 700 oder gar 500 Millionen Euro übrig bleiben. Zudem ist bisher noch ungewiss, wie sich eine Abspaltung der neuen Tochterfirma RWE International SE auf die RWE-Aktionäre auswirken würde. In dieser neuen Firma sind die Sparten mit Wachstumspotenzial gebündelt, also die erneuerbaren Energien, die Stromnetze und der Stromvertrieb. Im Sommer soll RWE International SE umbenannt und im Herbst zu zehn Prozent an die Börse gebracht werden. Das würde RWE Geld bringen. Das alles sind Hoffnungen, während die schwachen Aussichten bleiben. Deshalb sollten Anleger die Stammaktie von RWE weiter meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der Umbau geht weiter

Im schwachen Marktumfeld zählt die Aktie von RWE am Mittwoch zu den stärkeren Werten im DAX. Der Versorger prüft laut eigenen Angaben den Verkauf eines Braunkohlekraftwerks in Ungarn. Dies zeigt einmal mehr, dass der Wandel in der Energiebranche noch lange nicht abgeschlossen ist. mehr