RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE: Pfeif‘ auf das „Prinzip Hoffnung“

Die Fachleute von Euro am Sonntag erklären: RWE braucht Geld, hat hohe und steigende Schulden und die Aussichten im herkömmlichen Stromgeschäft sind schlecht. Dann überraschte der Anstieg des operativen Ergebnisses um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. Doch der ist vor allem auf den Ergebnissprung der Sparte Strom-Handel zurückzuführen, welche die weiter sinkenden Erträge aus den herkömmlichen Kraftwerken mehr als ausglich. Doch auf den Stromhandel ist nicht zu setzen, denn die Ergebnisse dort schwanken sehr stark. Deshalb bleibt Vorstandsvorsitzender Peter Terium auch bei den Zielen für das Gesamtjahr: Dabei soll das operative Ergebnis um bis zu eine Milliarde Euro auf 3,1 bis 2,8 Milliarden Euro sinken. Statt eines Gewinns von 1,13 Milliarden Euro könnten netto nur 700 oder gar 500 Millionen Euro übrig bleiben. Zudem ist bisher noch ungewiss, wie sich eine Abspaltung der neuen Tochterfirma RWE International SE auf die RWE-Aktionäre auswirken würde. In dieser neuen Firma sind die Sparten mit Wachstumspotenzial gebündelt, also die erneuerbaren Energien, die Stromnetze und der Stromvertrieb. Im Sommer soll RWE International SE umbenannt und im Herbst zu zehn Prozent an die Börse gebracht werden. Das würde RWE Geld bringen. Das alles sind Hoffnungen, während die schwachen Aussichten bleiben. Deshalb sollten Anleger die Stammaktie von RWE weiter meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Szenarien sind möglich

Am Freitag zählen die Versorger erneut zu den stärksten Werten auf dem Kurszettel. Trotz der Milliardenverluste im vergangenen Jahr setzt auch die RWE-Aktie ihre Aufholjagd fort. Seit dem Zwischentief im Dezember hat der DAX-Titel gut 35 Prozent an Wert gewonnen. Offen bleibt, wie die Zukunft des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das klingt besser – bleibt Innogy an Bord?

Die Versorger zählen am Dienstag zu den stärksten Werten an der deutschen Börse. Im DAX führt RWE die Gewinnerliste an. Der Konzern stellt nach dem höchsten Verlust der Geschichte Besserung in Aussicht. Zudem profitiert die Aktie von Übernahmegerüchten um die Tochter Innogy. Hierzu gab es am Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Trendwende bei RWE: Kommunen sagen "Ja"

Die erneute Streichung der Dividende von RWE kam bei den Anlegern zuletzt nicht gut an. Vor allem die kommunalen Aktionäre hatten nicht damit gerechnet, dass die Ausschüttung beim ehemaligen Dividendenriesen zum zweiten Mal in Folge ausfällt. Inzwischen haben sich die NRW-Gemeinden aber mit den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich!

Die Versorger E.on, RWE, Vattenfall und EnBW haben mit der Bundesregierung eine Einigung über den Atomausstieg erzielt und werden einen Vertrag abschließen. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums begrüßte den Abschluss der zähen Verhandlungen. An der Börse zählen E.on und RWE im … mehr