RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE: Pfeif‘ auf das „Prinzip Hoffnung“

Die Fachleute von Euro am Sonntag erklären: RWE braucht Geld, hat hohe und steigende Schulden und die Aussichten im herkömmlichen Stromgeschäft sind schlecht. Dann überraschte der Anstieg des operativen Ergebnisses um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. Doch der ist vor allem auf den Ergebnissprung der Sparte Strom-Handel zurückzuführen, welche die weiter sinkenden Erträge aus den herkömmlichen Kraftwerken mehr als ausglich. Doch auf den Stromhandel ist nicht zu setzen, denn die Ergebnisse dort schwanken sehr stark. Deshalb bleibt Vorstandsvorsitzender Peter Terium auch bei den Zielen für das Gesamtjahr: Dabei soll das operative Ergebnis um bis zu eine Milliarde Euro auf 3,1 bis 2,8 Milliarden Euro sinken. Statt eines Gewinns von 1,13 Milliarden Euro könnten netto nur 700 oder gar 500 Millionen Euro übrig bleiben. Zudem ist bisher noch ungewiss, wie sich eine Abspaltung der neuen Tochterfirma RWE International SE auf die RWE-Aktionäre auswirken würde. In dieser neuen Firma sind die Sparten mit Wachstumspotenzial gebündelt, also die erneuerbaren Energien, die Stromnetze und der Stromvertrieb. Im Sommer soll RWE International SE umbenannt und im Herbst zu zehn Prozent an die Börse gebracht werden. Das würde RWE Geld bringen. Das alles sind Hoffnungen, während die schwachen Aussichten bleiben. Deshalb sollten Anleger die Stammaktie von RWE weiter meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Aktie bricht aus – geht da noch mehr?

Die Konsolidierung in der Versorgerbranche ist endgültig vorbei. Am Donnerstag ist die RWE-Aktie auf ein neues Jahreshoch geklettert. Seit den starken Quartalszahlen zu Beginn der Woche hat der DAX-Titel bereits fast zehn Prozent zugelegt. Ein positiver Analystenkommentar hat neuen Schwung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist stark

Der Versorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll am oberen Ende der Spanne liegen. An der Börse kommen die Zahlen gut an. Die Aktie klettert im freundlichen Marktumfeld wieder über die 19-Euro-Marke. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr