RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Offshore-Allianz mit Siemens

RWE plant den Bau eines Offshore-Windparks vor der britischen Küste. Als Partner konnte der Energieriese unter anderem den DAX-Kollegen Siemens ins Boot holen. Profitiert von dem Deal hat am Freitag aber vor allem die RWE-Aktie.

Zusammen mit der britischen Green Investment Bank, Macquarie Capital und Siemens Financial Services plant der RWE den Bau eines Windparks in der britischen Nordsee. Jeder der vier Partner ist zu einem Viertel an dem Projekt beteiligt, dessen Wert auf 1,5 Milliarden Pfund, umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro, beziffert wird.

27 Kilometer vor der Küste von Suffolk soll der Windpark mit dem Namen „Galloper“ 336 Megawatt Leistung erzeugen. Der Baubeginn ist für Mai 2017 geplant, im März 2018 soll er ans Netz gehen. Der Auftrag für Lieferung der 56 Windturbinen ging an Siemens. Neben dem Bau der Anlage umfasst der Deal auch einen 15-jährigen Wartungsvertrag.

Am Freitag hat besonders die Aktie von RWE positiv auf die Meldung reagiert. Mit einem Kursplus von 2,7 Prozent ist der Versorger-Titel als größter DAX-Gewinner aus dem Handel gegangen. Die Aktie von Siemens verteuerte sich dagegen lediglich um 0,3 Prozent.

 An der Seitenlinie

Bei beiden DAX-Werten drängt sich der Einstieg derzeit nicht auf. Neben dem negativen Chartbild sprechen auch die ungewissen Zukunftsaussichten gegen ein Investment in die RWE-Aktie.

Bei Siemens wird die Präsentation der Q4-Zahlen am 12. November zeigen, ob der Sparkurs von Konzernchef Kaeser bereits Früchte trägt. Gelingt darüber hinaus der Bruch des aktuellen Abwärtstrends, können Anleger den Wiedereinstieg wagen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Blutbad, aber…

Der Einbruch an den Aktienmärkten hat alle Branchen und Assetklassen erfasst. Die Versorger haben sich im Vergleich zu anderen Werten verhältnismäßig stabil gezeigt. Defensive Titel sind im trüben Börsenumfeld wieder gefragt. Bei E.on gibt es zudem Neuigkeiten aus der Türkei. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr