RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Offshore-Allianz mit Siemens

RWE plant den Bau eines Offshore-Windparks vor der britischen Küste. Als Partner konnte der Energieriese unter anderem den DAX-Kollegen Siemens ins Boot holen. Profitiert von dem Deal hat am Freitag aber vor allem die RWE-Aktie.

Zusammen mit der britischen Green Investment Bank, Macquarie Capital und Siemens Financial Services plant der RWE den Bau eines Windparks in der britischen Nordsee. Jeder der vier Partner ist zu einem Viertel an dem Projekt beteiligt, dessen Wert auf 1,5 Milliarden Pfund, umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro, beziffert wird.

27 Kilometer vor der Küste von Suffolk soll der Windpark mit dem Namen „Galloper“ 336 Megawatt Leistung erzeugen. Der Baubeginn ist für Mai 2017 geplant, im März 2018 soll er ans Netz gehen. Der Auftrag für Lieferung der 56 Windturbinen ging an Siemens. Neben dem Bau der Anlage umfasst der Deal auch einen 15-jährigen Wartungsvertrag.

Am Freitag hat besonders die Aktie von RWE positiv auf die Meldung reagiert. Mit einem Kursplus von 2,7 Prozent ist der Versorger-Titel als größter DAX-Gewinner aus dem Handel gegangen. Die Aktie von Siemens verteuerte sich dagegen lediglich um 0,3 Prozent.

 An der Seitenlinie

Bei beiden DAX-Werten drängt sich der Einstieg derzeit nicht auf. Neben dem negativen Chartbild sprechen auch die ungewissen Zukunftsaussichten gegen ein Investment in die RWE-Aktie.

Bei Siemens wird die Präsentation der Q4-Zahlen am 12. November zeigen, ob der Sparkurs von Konzernchef Kaeser bereits Früchte trägt. Gelingt darüber hinaus der Bruch des aktuellen Abwärtstrends, können Anleger den Wiedereinstieg wagen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr