RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Offshore-Allianz mit Siemens

RWE plant den Bau eines Offshore-Windparks vor der britischen Küste. Als Partner konnte der Energieriese unter anderem den DAX-Kollegen Siemens ins Boot holen. Profitiert von dem Deal hat am Freitag aber vor allem die RWE-Aktie.

Zusammen mit der britischen Green Investment Bank, Macquarie Capital und Siemens Financial Services plant der RWE den Bau eines Windparks in der britischen Nordsee. Jeder der vier Partner ist zu einem Viertel an dem Projekt beteiligt, dessen Wert auf 1,5 Milliarden Pfund, umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro, beziffert wird.

27 Kilometer vor der Küste von Suffolk soll der Windpark mit dem Namen „Galloper“ 336 Megawatt Leistung erzeugen. Der Baubeginn ist für Mai 2017 geplant, im März 2018 soll er ans Netz gehen. Der Auftrag für Lieferung der 56 Windturbinen ging an Siemens. Neben dem Bau der Anlage umfasst der Deal auch einen 15-jährigen Wartungsvertrag.

Am Freitag hat besonders die Aktie von RWE positiv auf die Meldung reagiert. Mit einem Kursplus von 2,7 Prozent ist der Versorger-Titel als größter DAX-Gewinner aus dem Handel gegangen. Die Aktie von Siemens verteuerte sich dagegen lediglich um 0,3 Prozent.

 An der Seitenlinie

Bei beiden DAX-Werten drängt sich der Einstieg derzeit nicht auf. Neben dem negativen Chartbild sprechen auch die ungewissen Zukunftsaussichten gegen ein Investment in die RWE-Aktie.

Bei Siemens wird die Präsentation der Q4-Zahlen am 12. November zeigen, ob der Sparkurs von Konzernchef Kaeser bereits Früchte trägt. Gelingt darüber hinaus der Bruch des aktuellen Abwärtstrends, können Anleger den Wiedereinstieg wagen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr