RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Offshore-Allianz mit Siemens

RWE plant den Bau eines Offshore-Windparks vor der britischen Küste. Als Partner konnte der Energieriese unter anderem den DAX-Kollegen Siemens ins Boot holen. Profitiert von dem Deal hat am Freitag aber vor allem die RWE-Aktie.

Zusammen mit der britischen Green Investment Bank, Macquarie Capital und Siemens Financial Services plant der RWE den Bau eines Windparks in der britischen Nordsee. Jeder der vier Partner ist zu einem Viertel an dem Projekt beteiligt, dessen Wert auf 1,5 Milliarden Pfund, umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro, beziffert wird.

27 Kilometer vor der Küste von Suffolk soll der Windpark mit dem Namen „Galloper“ 336 Megawatt Leistung erzeugen. Der Baubeginn ist für Mai 2017 geplant, im März 2018 soll er ans Netz gehen. Der Auftrag für Lieferung der 56 Windturbinen ging an Siemens. Neben dem Bau der Anlage umfasst der Deal auch einen 15-jährigen Wartungsvertrag.

Am Freitag hat besonders die Aktie von RWE positiv auf die Meldung reagiert. Mit einem Kursplus von 2,7 Prozent ist der Versorger-Titel als größter DAX-Gewinner aus dem Handel gegangen. Die Aktie von Siemens verteuerte sich dagegen lediglich um 0,3 Prozent.

 An der Seitenlinie

Bei beiden DAX-Werten drängt sich der Einstieg derzeit nicht auf. Neben dem negativen Chartbild sprechen auch die ungewissen Zukunftsaussichten gegen ein Investment in die RWE-Aktie.

Bei Siemens wird die Präsentation der Q4-Zahlen am 12. November zeigen, ob der Sparkurs von Konzernchef Kaeser bereits Früchte trägt. Gelingt darüber hinaus der Bruch des aktuellen Abwärtstrends, können Anleger den Wiedereinstieg wagen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Darum sollten Anleger jetzt kaufen

Im Gegensatz zu vielen anderen Blue Chips hat RWE die jüngste Korrektur relativ gut überstanden. Der Grund: Trotz eines Gewinnrückgangs im zweiten Quartal wurden die Erwartungen übertroffen. Auch die weiteren Aussichten sind gut. Rückenwind gibt es für die Aktie nun von Seiten der Analysten. mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

RWE: Gewinnrückgang, aber...

Wie erwartet hat der Energie-Konzern RWE in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weniger als im Vorjahr verdient. Nun liegt der Fokus auf dem Deal mit E.on: ein erstes Closing erwartet man für Mitte 2019. Der Vorstand erhofft sich davon neue Zukunftsaussichten und bestätigt zudem die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Das kann sich sehen lassen

RWE hat im ersten Halbjahr wie erwartet wegen einer geringeren Profitabilität der konventionellen Kraftwerke weniger verdient als im Vorjahr. Demnach belief sich das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) auf 1,14 Milliarden Euro (2017: 1,4 Milliarden Euro), was knapp über den Markterwartungen lag. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr