RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Neues Jahreshoch – und da geht noch mehr

Am Montag zählt RWE wieder einmal zu den stärksten Werten im DAX. Eine optimistische Studie von Goldman Sachs verleiht dem Versorger weiteren Schwung. Dank des erneuten Kursplus ist die Aktie inzwischen auf ein neues Jahreshoch geklettert. Der Weg nach oben wäre damit frei.

Goldman-Analyst Alberto Gandolfi lobt vor allem den großen Portfolio-Umbau bei RWE. Dieser ermögliche es, schuldenfrei zu werden und einen bilanziellen Spielraum von mindestens elf Milliarden Euro zu schaffen. Der Experte hob sein Kursziel von 23,70 auf 26,50 Euro an und bekräftigte sein Kaufvotum.

Seit Jahresbeginn haben RWE-Aktien bereits über 90 Prozent an Wert gewonnen – nach der Deutschen Lufthansa ist der Versorger damit die Nummer 2 im DAX. Auf dem aktuellen Niveau muss das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Aktuell beschäftigen sich 29 Analysten mit RWE. Zwölf davon raten zum Kauf, dem stehen nur vier Verkaufsempfehlungen gegenüber. Zudem würden 13 Experte die Aktie halten.

Starkes Bild

RWE hat seine Bilanz bereits deutlich aufpoliert. Damit stehen auch wieder Zukäufe zur Debatte. Die konventionellen Kraftwerke dürfte noch länger benötigt werden als zunächst gedacht. Für Schwung sorgen aktuell vor allem steigende Strompreise und die Hoffnung auf einen Kapazitätsmarkt. Risikobewusste Anleger setzen weiter auf steigende Kurse. Dank des starken Chartbilds ist es auch für Neueinsteiger noch nicht zu spät.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr