RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

RWE: Neue Kursziele

Die Analysten nehmen weiter fleißig die Geschäftzahlen des Energieversorgers RWE unter die Lupe. Der Großteil der Experten ist zufrieden. Gleich reihenweise wurde die Kursziele angehoben, meist auf mindestens 40 Euro. Die französische Großbank Societe Generale bleibt als eine der wenigen skeptisch.

Die Societe Generale rät auch nach den am vorgestellten Zahlen für 2011 die Aktie von RWE zu verkaufen. Das Kursziel der französischen Experten lautet unverändert 25 Euro belassen. Immerhin sei das Gesamtjahresergebnis des Versorgers aber etwas besser als erwartet ausgefallen. Darüber hinaus seien weitere Maßnahmen zur Senkung der Kosten angekündigt worden.

Erwartungen übertroffen

Im Allgemeinen trauen die Analysten der RWE-Aktie deutlich mehr zu. Wie schon zuvor etwa die WestLB haben sie reihenweise ihre Kursziele erhöht. Benjamin Leyre von Exane sieht die Aktie bei 41 Euro statt bei 40 Euro fair bewertet. Der operative Gewinn habe die Markterwartung übertroffen. Der Ausblick für 2012 sowie die Erhöhung der Unternehmensprognosen für 2013 hätten ihn aber nicht überrascht.

42 statt 30 Euro

Morgan Stanley hat das Kursziel von 36 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Besonders stark hat aber Sven Diermeier von Independent Research das Kursziel für RWE angehoben. Der Analyst lobte vor allem den angehobenen Ergebnisausblick für das kommende Geschäftsjahr. Sein neues Votum lautet "Kaufen" statt "Halten". Kein Wunder, bei einer Anhebung des Kursziels von 30 auf 42 Euro.

Luft nach oben

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

E.on und RWE: Finger weg!

Der DAX nimmt erneut Kurs auf die 11.000-Punkte-Marke. Die Aktien von E.on und RWE können sich von dem positiven Marktumfeld aber nicht anstecken lassen. Für Ernüchterung bei den Versorgeraktien sorgt ein negativer Analystenkommentar der Commerzbank. mehr