RWE
von Michael Herrmann - Redakteur

RWE: Neue Kursziele

Die Analysten nehmen weiter fleißig die Geschäftzahlen des Energieversorgers RWE unter die Lupe. Der Großteil der Experten ist zufrieden. Gleich reihenweise wurde die Kursziele angehoben, meist auf mindestens 40 Euro. Die französische Großbank Societe Generale bleibt als eine der wenigen skeptisch.

Die Societe Generale rät auch nach den am vorgestellten Zahlen für 2011 die Aktie von RWE zu verkaufen. Das Kursziel der französischen Experten lautet unverändert 25 Euro belassen. Immerhin sei das Gesamtjahresergebnis des Versorgers aber etwas besser als erwartet ausgefallen. Darüber hinaus seien weitere Maßnahmen zur Senkung der Kosten angekündigt worden.

Erwartungen übertroffen

Im Allgemeinen trauen die Analysten der RWE-Aktie deutlich mehr zu. Wie schon zuvor etwa die WestLB haben sie reihenweise ihre Kursziele erhöht. Benjamin Leyre von Exane sieht die Aktie bei 41 Euro statt bei 40 Euro fair bewertet. Der operative Gewinn habe die Markterwartung übertroffen. Der Ausblick für 2012 sowie die Erhöhung der Unternehmensprognosen für 2013 hätten ihn aber nicht überrascht.

42 statt 30 Euro

Morgan Stanley hat das Kursziel von 36 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Besonders stark hat aber Sven Diermeier von Independent Research das Kursziel für RWE angehoben. Der Analyst lobte vor allem den angehobenen Ergebnisausblick für das kommende Geschäftsjahr. Sein neues Votum lautet "Kaufen" statt "Halten". Kein Wunder, bei einer Anhebung des Kursziels von 30 auf 42 Euro.

Luft nach oben

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

E.on und RWE im Härtetest: Sind die Aktien ein Kauf?

Die Aktien der deutschen Energieversorger E.on und RWE sind im Zuge der großen Korrektur an den Märkten in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck geraten. Am heutigen Montag sind die Werte erneut auf der Verliererliste des DAX zu finden. Während die Aktie der Commerzbank mit einem Plus von 0,8 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der nächste Schock droht

Schlechte Nachrichten für RWE. Der angestrebte Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea scheint zu platzen. Nachdem das Geschäft mit einer Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman bereits als fast sicher galt, droht nun ein heftiger Rückschlag. Die britische Regierung will den … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.