RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE: Kursziel drastisch gekürzt – Aktie auf Talfahrt

RWE zählt seit Monaten zu den schwächsten Titeln im DAX. Seit dem letzten Zwischenhoch Anfang Dezember hat der Wert bereits rund 20 Prozent eingebüßt und zuletzt bei 24 Euro ein neues 52-Wochentief markiert. Für weitere Verunsicherung könnte nun ein negativer Analystenkommentar sorgen.

Die Experten des Analysehauses Kepler Cheuvreux senkten in ihrer jüngsten Studie das Kursziel für die RWE-Aktie massiv. Statt wie bisher bei 24 Euro, sehen sie den fairen Wert mittlerweile nur noch bei 20 Euro. Erst am Donnerstag musste die Versorgeraktie eine Abstufung verkraften. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel von 26 auf 23 Euro gesenkt. Der vom Konkurrenten E.on angekündigte radikale Konzernumbau dürfte für RWE nur schwer zu realisieren sein, so Analystin Nathalie Casali. Deshalb hat sie ihre Ergebnisprognosen der Jahre 2014 bis 2018 für den Versorger um durchschnittlich acht Prozent gekürzt.

Finger weg

Auch DER AKTIONÄR ist für RWE pessimistisch. Der DAX-Konzern leidet unter den sinkenden Strompreisen und der Energiewende. Auch charttechnisch sieht die RWE-Aktie miserabel aus. Sämtliche Unterstützungen wurden gebrochen. Die nächste Unterstützung findet sich erst im Bereich der 22-Euro-Marke.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr