RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Keine Geldgeber für Investitionen

Die Aktie von RWE startet am Montag schwach in die neue Woche. Mit deutlichen Verlusten gehört der Versorger-Titel zu den schwächsten Werten im DAX. Grund ist ein Zeitungsbericht, wonach der Konzern Probleme hat, Geldgeber für Investitionen zu finden.

In einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat RWE-Chef Peter Terium fehlende Finanzmittel beklagt. „Wir brauchen Geld für Wachstum. Zur Zeit kriegen wir das nicht“, so Terium.

Dafür macht er die Verunsicherung durch die Politik verantwortlich: „Ein amerikanischer Investor, der heute einen Euro in RWE steckt, hat keine Sicherheit, dass dieses Geld tatsächlich in Wachstum fließt oder die Politik die Rahmenbedingungen so verändert, dass der Euro woanders hingehen muss.“

„Kein Zeitdruck“

Trotz allem stehe RWE aber auf einem soliden Fundament und habe keinen Zeitdruck. „Das Unternehmen ist durchfinanziert. Die Liquidität bis zum Ende der Dekade ist gesichert“, so der Vorstandsvorsitzende. Ein Verkauf der 25-prozentigen Beteiligung am Stromnetzbetreiber Amperion sei daher nicht geplant. Der Verkauf der Anteile an der Atomgesellschaft Urenco soll dagegen weiter vorangetrieben werden und könnte RWE rund eine Milliarde Euro in die Kasse spülen.

Trotz der im September abgebrochenen Gespräche über die Kapitalbeteiligung eines arabischen Investors wollte Terium "nicht ausschließen, dass das Thema Kapitalerhöhung nochmal auf die Agenda kommt".


Finger weg!

Die Anleger haben am Montag mit Verkäufen auf die Aussagen des Konzernchefs reagiert. Die RWE-Aktie ist mit deutlichen Verlusten in den Handel gestartet und zwischenzeitlich ans DAX-Ende gerutscht. Das ohnehin schon schwache Chartbild droht sich weiter einzutrüben. Anleger sollten den Versorger-Titel daher weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr