RWE
- Markus Horntrich - Chefredakteur

RWE: Kein Grund, die Aktie zu kaufen

Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE leidet unter dem Einbruch im Erzeugungsgeschäft. Sinkende Preise im Stromgroßhandel und ein seltenerer Einsatz der konventionellen Kraftwerke schmälern die Erträge. Bei den Zahlen für das erste Halbjahr muss der Essener Konzern den Aktionären daher einen Rückgang bei allen relevanten Kennzahlen erklären.

Ergebnisrückgang

Das operative Ergebnis (EBITDA) ging von 5,04 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2013 auf nunmehr 3,43 Milliarden Euro deutlich zurück. Die bis Mittwoch von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten erwarten einen Rückgang um 37 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Grund für den deutlichen Rückgang ist neben dem operativen Geschäft eine Kompensationszahlung des russischen Gasriesen Gazprom über etwa eine Milliarden Euro im Jahr 2013, die sich in diesem Jahr nicht wiederholt hat.

Kraftwerke vom Netz

Das betriebliche Ergebnis ist mit 2,27 Milliarden Euro um 40 Prozent schwächer ausgefallen als im Vorjahr. Positiv in diesem Fall: Analysten hatten mit einem Einbruch um 44 Prozent gerechnet. Netto verdiente RWE mit einer Milliarde Euro jedoch 4,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
Da bei vielen Versorgern die konventionellen Anlagen kaum noch wirtschaftlich laufen, wollen die Betreiber Kraftwerke vom Netz nehmen. So kündigte auch RWE an, drei weitere Kohlekraftwerke mit einer Leistung von insgesamt einem Gigawatt zur Stilllegung anzumelden. Bisher war von 7,4 Gigawatt die Rede, die vorübergehend oder dauerhaft vom Netz sollten.

Hoch verschuldet

Bei der Nettoverschuldung kommt RWE nur schleppend voran. Im zweiten Quartal ist sie auf 31,4 Milliarden Euro gesunken nach 31,5 Milliarden Euro nach dem ersten Quartal. Bis Jahresende will RWE auf 26 Milliarden Euro kommen. Ein ambitioniertes Unterfangen. Die Ergebnisprognose für 2014 haben die Essener bestätigt. Das betriebliche Ergebnis fürs laufende Jahr veranschlagt RWE 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro. Beim nachhaltigen Nettoergebnis liegt die Prognose-Bandbreite bei 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro. Die Bestätigung der Prognose wurde von Analystenseite erwartet.


Aktie kein Kauf

Die RWE-Aktie ist charttechnisch angeschlagen, operativ läuft es nicht rund. Es gibt derzeit vielversprechendere Investments als RWE.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr