RWE
- Markus Horntrich - Chefredakteur

RWE: Kein Grund, die Aktie zu kaufen

Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE leidet unter dem Einbruch im Erzeugungsgeschäft. Sinkende Preise im Stromgroßhandel und ein seltenerer Einsatz der konventionellen Kraftwerke schmälern die Erträge. Bei den Zahlen für das erste Halbjahr muss der Essener Konzern den Aktionären daher einen Rückgang bei allen relevanten Kennzahlen erklären.

Ergebnisrückgang

Das operative Ergebnis (EBITDA) ging von 5,04 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2013 auf nunmehr 3,43 Milliarden Euro deutlich zurück. Die bis Mittwoch von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten erwarten einen Rückgang um 37 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Grund für den deutlichen Rückgang ist neben dem operativen Geschäft eine Kompensationszahlung des russischen Gasriesen Gazprom über etwa eine Milliarden Euro im Jahr 2013, die sich in diesem Jahr nicht wiederholt hat.

Kraftwerke vom Netz

Das betriebliche Ergebnis ist mit 2,27 Milliarden Euro um 40 Prozent schwächer ausgefallen als im Vorjahr. Positiv in diesem Fall: Analysten hatten mit einem Einbruch um 44 Prozent gerechnet. Netto verdiente RWE mit einer Milliarde Euro jedoch 4,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
Da bei vielen Versorgern die konventionellen Anlagen kaum noch wirtschaftlich laufen, wollen die Betreiber Kraftwerke vom Netz nehmen. So kündigte auch RWE an, drei weitere Kohlekraftwerke mit einer Leistung von insgesamt einem Gigawatt zur Stilllegung anzumelden. Bisher war von 7,4 Gigawatt die Rede, die vorübergehend oder dauerhaft vom Netz sollten.

Hoch verschuldet

Bei der Nettoverschuldung kommt RWE nur schleppend voran. Im zweiten Quartal ist sie auf 31,4 Milliarden Euro gesunken nach 31,5 Milliarden Euro nach dem ersten Quartal. Bis Jahresende will RWE auf 26 Milliarden Euro kommen. Ein ambitioniertes Unterfangen. Die Ergebnisprognose für 2014 haben die Essener bestätigt. Das betriebliche Ergebnis fürs laufende Jahr veranschlagt RWE 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro. Beim nachhaltigen Nettoergebnis liegt die Prognose-Bandbreite bei 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro. Die Bestätigung der Prognose wurde von Analystenseite erwartet.


Aktie kein Kauf

Die RWE-Aktie ist charttechnisch angeschlagen, operativ läuft es nicht rund. Es gibt derzeit vielversprechendere Investments als RWE.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr