RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

RWE: Kaufen oder verkaufen?

Die gestern vorgelegten Zahlen des Energieversorgers RWE stoßen bei Analysten weiter auf großes Interesse. Nun haben auch Kepler und die NordLB ihre Einschätzungen für die Aktie des DAX-Konzerns aktualisiert. Empfehlung und Kursziel fallen dabei sehr unterschiedlich aus.

Nach Commerzbank, WestLB und WGZ Bank hat nun auch das Analysehaus Kepler auf die Zahlen von RWE reagiert. Analyst Ingo Becker hat RWE auf "Reduce" belassen. Das Kursziel lautet weiter 25 Euro. Die Kennziffern des Energiekonzerns für 2011 hätten exakt den Prognosen des Analysten entsprochen. Die Details zum Sparprogramm für 2013 seien allerdings hinter den Markterwartungen zurückgeblieben.

39 statt 31 Euro

Die NordLB ist da schon deutlich optimistischer. Ihr Analyst Heino Hammann hat RWE von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 31 auf 39 Euro angehoben. Der Energieversorger habe wie erwartet schwache Kennziffern für 2011 vorgelegt, dafür aber einen optimistischen Ausblick bis 2013 gegeben. Da die Lösungsstrategien für die Probleme langsam zu greifen schienen habe die Aktie trotz der hohen Kursgewinne der vergangenen Wochen noch Luft nach oben.

Einschätzung bestätigt

DER AKTIONÄR hat bereits gestern darauf hingewiesen, dass die Zahlen im Rahmen der Erwartungen ausgefallen sind und der Ausblick optimistisch stimmt. Diese Einschätzung gilt auch nach den jüngsten Analystenstimmen. Anleger sollten am Ball bleiben und die Position mit einem Stopp bei 30 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

RWE: Pfeif‘ auf das „Prinzip Hoffnung“

Die Fachleute von Euro am Sonntag erklären: RWE braucht Geld, hat hohe und steigende Schulden und die Aussichten im herkömmlichen Stromgeschäft sind schlecht. Dann überraschte der Anstieg des operativen Ergebnisses um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. … mehr