RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich für den Versorger.

So hat der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Brandt am Mittwoch ein Aktienpaket im Wert von knapp 65.000 Euro gekauft. Es war bereits der neunte Insider, der in diesem Jahr Papiere von RWE zugekauft hat. Das breite Interesse ist ein gutes Zeichen. Es verdeutlicht, dass Vorstand und Aufsichtsrat daran glauben, dass der Konzern seinen Platz in der neuen Energiewelt finden wird.

Nach der Abspaltung von Innogy hatten sich noch die Zweifel gemehrt, ob die „Resterampe RWE“ eine Zukunft hat – und ob sie das Interesse der Anleger weckt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz hatte zuletzt jedoch mehrfach darauf hingewiesen, dass nach wie vor ein Bedarf an konventionellen Kraftwerken gegeben ist. Er rechnet damit, dass die Strompreise in den kommenden Jahren wieder steigen könnten. Hintergrund: Durch die Probleme in der jüngeren Vergangenheit dürften die Versorger die Kapazitäten herunterschrauben.

Viele Fragezeichen

Die Performance der RWE-Aktie 2017 ist beeindruckend. Nach wie vor bleibt aber die Frage offen, ob das Konzept mit den konventionellen Kraftwerken zukunftsfähig ist. Ein Investment in den DAX-Titel bleibt deshalb hochspekulativ. Mehr Sicherheit bietet die Tochter Innogy mit dem stabilen Netzgeschäft und einer attraktiven Dividendenrendite von derzeit rund 4,5 Prozent.

 


 

Wer braucht noch Banken?

Autor: Beck, Prof. Dr. Ralf
ISBN: 9783864702907
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 11.09.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Intelligente Start-ups krempeln unser tägliches Leben in immer mehr Bereichen um. Das gilt auch für den Bankensektor. In seinem neuen Buch untersucht Prof. Ralf Beck die Fintech-Branche und stellt fest: Mit ihrer Hilfe können wir uns weitgehend unabhängig von Banken machen! Fast alle Dienstleistungen, die Banken traditionell anbieten, bekomme ich als Kunde mittlerweile auch von anderen Anbietern – und oftmals schneller, besser und billiger. Der Autor wirft einen genauen Blick auf die aktuellsten Entwicklungen. Er zeigt, was die Bankkonkurrenten leisten und wie sich Privatpersonen, Unternehmer und Unternehmen aus dem Klammergriff der Banken befreien können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Was für ein Absturz!

Der freie Fall bei RWE setzt sich fort. Nachdem es inzwischen auch im Gesamtmarkt heftig nach unten geht, warten Anleger beim Versorger weiter vergeblich auf eine Gegenbewegung. Der Rodungsstopp am Hambacher Forst macht dem Konzern schwer zu schaffen. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das macht überhaupt keinen Sinn

Der Streit um den Hambacher Forst geht weiter. Nach dem Rodungsstopp bietet die Öko-Suchmaschine Ecosia dem Versorger RWE an, das Waldstück abzukaufen. Es ist zwar lediglich eine PR-Aktion, doch in der Öffentlichkeit könnte der Druck weiter wachsen, wenn der DAX-Konzern das Angebot ablehnt. mehr