RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Hohe Erwartungen - Großaktionär rechnet mit Geldsegen

Die Aktionäre mussten bei RWE in den vergangenen zwei Jahren auf eine Dividende verzichten. Vor allem für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen, die die lukrativen Ausschüttungen in ihrem Budget mit einplanen, war das nicht erfreulich. Künftig ist aber wieder mit Geld vom Versorger zu rechnen.

Im kommenden Jahr will RWE 59 Cent je Aktie als reguläre Dividende zahlen. Hinzu kommt eine Sonderausschüttung von einem Euro je Aktie wegen der milliardenschweren Rückerstattung der Brennelementesteuer. Die Dortmunder Stadtwerke, die sind mit einer Beteiligung von 4,1 Prozent der größte kommunale Einzelaktionär sind, rechnen künftig mit weiter steigenden Dividenden. Das geht aus dem Wirtschaftsplan der Stadtwerke für 2018 bis 2022 hervor.

„Am Ende der Mittelfristplanung haben wir knapp einen Euro je RWE-Aktie vorgesehen“, so Guntram Pehlke, der Chef der Dortmunder Stadtwerke DSW21 zur Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. „Das soll eine Orientierung sein.“ Für 2019 wird eine Steigerung der regulären Dividende auf 60 Cent je Aktie erwartet.

Dabeibleiben

RWE ist wieder in der Spur. Die Hoffnung auf steigende Strompreise und einen möglichen Kapazitätsmarkt in Deutschland hat die Aktie in diesem Jahr angetrieben. Der Konzern positioniert sich in der neuen Energiewelt als Garant für Versorgungssicherheit. Anleger bleiben dabei, beachten aber nach wie vor den Stoppkurs bei 18,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr