RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Gelingt die Stabilisierung nach dem Kursrutsch?

Mit der Aktie von RWE ging es zuletzt rapide bergab – in den vergangenen vier Wochen hat sie 40 Prozent an Wert verloren und ist auf ein Rekordtief gefallen. Im vorbörslichen Handel zeichnet sich am Donnerstag ein Stabilisierungsversuch an.

Medienberichte, wonach die Rückstellungen für den Atomausstieg viel zu knapp kalkuliert sein könnten, haben die RWE-Aktie in den vergangenen Tagen einbrechen lassen. Dass die veröffentlichten Zahlen vom Bundeswirtschaftsministerium dementiert wurden, konnte den Kursverfall kaum bremsen.

NordLB und Goldman Sachs optimistisch

Wegen der zuletzt sehr negativen Nachrichtenlage und dem Abverkauf in den vergangenen Tagen sieht Analyst Holger Fechner von der NordLB nun Erholungspotenzial für die Aktie. Seine Empfehlung hat er von „Halten“ auf „Kaufen“ angehoben, das Kursziel aber von 17,50 auf 14 Euro gesenkt. In einem unsicheren Umfeld fielen Spekulationen über zu niedrige Atomrückstellungen auf einen fruchtbaren Boden. Doch dürfte die Politik Interesse an stabilen wirtschaftlichen Verhältnissen der Energieunternehmen haben, so der Experte.

Auch die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihr „Buy“-Rating für den Versorger-Titel bestätigt und das Kursziel von 24 auf 21 Euro gesenkt. Vom aktuellen Niveau entspricht dies eine Kurspotenzial von über 90 Prozent.

Kepler stuft ab

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat RWE dagegen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 13 auf zehn Euro gesenkt. Anleger sollten Versorger-Aktien meiden, empfiehlt Analyst Ingo Becker. Er habe bereits seit 2009 einen strukturellen Crash im Strommarkt vorausgesagt. Zu seiner negativen Sicht seien die jüngsten Nachrichten von Eon über massive Abschreibungen hinzugekommen, die womöglich auch noch auf RWE zukommen könnten.

Aktie meiden

Nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage startet die RWE-Aktie am Donnerstag einen Stabilisierungsversuch. Mit einem moderaten Plus gehört sie im vorbörslichen Handel zu den Gewinnern im DAX. Die Situation bleibt aber äußerst angespannt. Anleger sollten die Aktie weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr