RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Geht der Ausverkauf weiter?

Der hochverschuldete Energieversorger RWE prüft offenbar den Verkauf weiterer Beteiligungen. Bei einer Investorenkonferenz in London habe Finanzvorstand Bernhard Günther entsprechende Andeutungen gemacht, berichtet das Manager Magazin.

Sollte sich weiterer Kapitalbedarf, etwa im Zusammenhang mit der langfristigen Finanzierung des Atomausstiegs ergeben, wolle sich RWE zuerst von Minderheitsbeteiligungen trennen, heißt es in der Vorabmeldung der November-Ausgabe (23. Oktober). Dazu könnten etwa die Anteile am Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amperion oder an Regionalversorgern wie den Augsburger Lechwerken oder der Frankfurter Süwag-Gruppe gehören.

Um den Schuldenberg von zuletzt 30 Milliarden Euro zu senken, hatte RWE im Frühjahr bereits die Öl- und Gasfördertochter Dea versilbert. Rund fünf Milliarden Euro hatte die LetterOne-Gruppe des russischen Oligarchen Michail Fridman dafür bezahlt.

Der Schwung feht

Seit dem Sprung über die 12-Euro-Marke Anfang Oktober fehlen der RWE-Aktie die Impulse. Der DAX-Titel pendelt seitdem in einem engen Korridor oberhalb von 12 Euro. Die Aussicht auf weitere Beteiligungsverkäufe wird am Markt positiv aufgenommen und sorgt am Donnerstag für ein moderates Kursplus.

Aktie meiden!

In Anbetracht ungewisser Zukunftsaussichten und mangelnder Impulse drängt sich ein Investment in den Versorger-Titel nach wie vor nicht auf. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, die Aktie zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr