RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Geht der Ausverkauf weiter?

Der hochverschuldete Energieversorger RWE prüft offenbar den Verkauf weiterer Beteiligungen. Bei einer Investorenkonferenz in London habe Finanzvorstand Bernhard Günther entsprechende Andeutungen gemacht, berichtet das Manager Magazin.

Sollte sich weiterer Kapitalbedarf, etwa im Zusammenhang mit der langfristigen Finanzierung des Atomausstiegs ergeben, wolle sich RWE zuerst von Minderheitsbeteiligungen trennen, heißt es in der Vorabmeldung der November-Ausgabe (23. Oktober). Dazu könnten etwa die Anteile am Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amperion oder an Regionalversorgern wie den Augsburger Lechwerken oder der Frankfurter Süwag-Gruppe gehören.

Um den Schuldenberg von zuletzt 30 Milliarden Euro zu senken, hatte RWE im Frühjahr bereits die Öl- und Gasfördertochter Dea versilbert. Rund fünf Milliarden Euro hatte die LetterOne-Gruppe des russischen Oligarchen Michail Fridman dafür bezahlt.

Der Schwung feht

Seit dem Sprung über die 12-Euro-Marke Anfang Oktober fehlen der RWE-Aktie die Impulse. Der DAX-Titel pendelt seitdem in einem engen Korridor oberhalb von 12 Euro. Die Aussicht auf weitere Beteiligungsverkäufe wird am Markt positiv aufgenommen und sorgt am Donnerstag für ein moderates Kursplus.

Aktie meiden!

In Anbetracht ungewisser Zukunftsaussichten und mangelnder Impulse drängt sich ein Investment in den Versorger-Titel nach wie vor nicht auf. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, die Aktie zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr