RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Die Party geht weiter – nächstes Kaufsignal voraus

Die Aktie von RWE zählt nach den Zahlen zum ersten Quartal am Montag zu den Top-Performern im DAX. Obwohl der Konzern operativ weniger verdient hat, sorgt die Rückkehr in die schwarzen Zahlen für Euphorie bei den Anlegern. Charttechnisch steht die Aktie nun vor dem Ausbruch, ein neues 20-Monats-Hoch ist möglich.

Nach den milliardenschweren Verlusten im vergangenen Jahr hat sich RWE mit einem Nettogewinn von 946 Millionen Euro im ersten Quartal zurückgemeldet. Zu beachten ist: Der Konzern profitierte dabei von einem verbesserten Finanzergebnis. Operativ wurde im Vergleich zum Vorjahr wegen der gefallenen Strom-Großhandelspreise sogar weniger verdient. Um 6,5 Prozent auf 2,13 Milliarden Euro ist der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) geschrumpft – die Erwartungen der Analysten wurden damit aber übertroffen.

An den Märkten herrschte deshalb auch Euphorie. Die Aktie kletterte zwischenzeitlich bis auf 16,30 Euro und führt den DAX am Montag an. Das 20-Monats-Hoch bei 16,49 Euro aus dem Sommer 2016 ist wieder in Reichweite. Analyst John Musk von RBC Capital sieht auf dem aktuellen Niveau aber noch viel Potenzial. Seine Einstufung lautet „Outperform“ mit Kursziel 20 Euro. Die Markterwartungen wurden übertroffen, so der Experte. Das erste Quartal scheine, auch bereinigt um die Tochter Innogy, robust verlaufen zu sein.

Spekulative Chance

RWE verdient wieder Geld. Ob das Geschäftsmodell mit den konventionellen Kraftwerken langfristig Erfolg bringt, muss sich allerdings erst zeigen. Vorerst beflügelt die Hoffnung auf steigende Strompreise und die Einführung eines Kapazitätsmarktes die Aktie aber. Charttechnisch sieht das Bild inzwischen sehr gut aus. Die Chance auf weitere Kursgewinne ist da. Weiterhin gilt jedoch: Die Aktie ist nur etwas für spekulativ orientierte Anleger.

 


 

Confronting Capitalism

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Schwarzer Mittwoch

Die Gewinnwarnung von Innogy schockt am Mittwoch den Versorgersektor. Nachdem die Aktien der Branche in diesem Jahr bislang sehr gut gelaufen sind, wurden viele Anleger von der schlechten Nachricht auf dem falschen Fuß erwischt. Im DAX tragen RWE und E.on deutlich die rote Laterne. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Bullen sind zurück

Mit einem deutlichen Plus zählt die RWE-Aktie am Freitag im freundlichen Marktumfeld zu den stärksten Werten im DAX. Die gute Branchenstimmung im Versorgersektor, die anstehende Konsolidierung und bullishe Analystenstimmen verleihen dem Kurs Schwung. Auch das Chartbild stimmt inzwischen wieder. mehr