RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

RWE: Details zum Börsengang von Innogy bekannt

RWE treibt den Börsengang seiner neuen Tochter Innogy weiter voran. Gestern legte der Versorger die Preisspanne für die Aktien auf 32 bis 36 Euro je Stück fest. Die Innogy-Titel sollen in Deutschland und Luxemburg angeboten werden. Das Gesamtvolumen der Platzierung liegt bei bis zu fünf Milliarden Euro.

Blackrock hat sich vorab ein Volumen von 940 Millionen Euro gesichert. "Wir starten jetzt mit dem Endspurt für den Börsengang von innogy", sagte RWE-Chef Peter Terium. Angeboten werden sollen gut 55,55 Millionen neue Aktien aus einer noch durchzuführenden Innogy-Kapitalerhöhung. Zudem sollen Aktien aus dem Bestand einer RWE-Tochter im Volumen von bis zu insgesamt 83,3 Millionen angeboten werden. Das Basisvolumen liege hier bei 45,45 Millionen Aktien. Terium sprach von einem hohen Interesse an Innogy-Aktien.

RWE bleibt Großaktionär
Die Erlöse aus der geplanten Kapitalerhöhung von rechnerisch bis zu zwei Milliarden Euro will Innogy für Wachstumsinvestitionen nutzen. Der Mutterkonzern RWE wiederum macht durch den Verkauf von Innogy-Bestandsaktien Kasse. Rein rechnerisch fließen RWE im allerbesten Fall nun bis zu drei Milliarden Euro zu. Dieses Geld will der Konzern unter anderem nutzen, um seine Verpflichtungen beim Rückbau der Atomkraftwerke zu erfüllen. RWE dürfte nach Abschluss der Transaktion mit mindestens 75 Prozent der Anteile Mehrheitsaktionär bei Innogy bleiben. Auch langfristig will RWE die Mehrheit an der Tochter halten und von deren Dividende profitieren.

Börsenwert von 20 Milliarden Euro?
Wie E.on spaltet auch RWE seine Geschäfte auf und wagt einen radikalen Umbau: Während E.on Ökoenergien, das Netzgeschäft sowie Kundenlösungen im Hauptkonzern behält und die Kraftwerke in der Tochter Uniper an die Börse gebracht hat, macht es RWE umgekehrt: Großkraftwerke und Handel bleiben in der "alten" RWE. Die Erneuerbaren, Netze und Vertrieb kommen in den Ableger Innogy. Dieser kommt nun auf eine Marktkapitalisierung von bis zu 20 Milliarden Euro.

Bei Innogy werden nach Abschluss der Umstrukturierung voraussichtlich rund 40.000 der insgesamt rund 60.000 Mitarbeiter des RWE-Konzerns beschäftigt sein. Entsprechend der jetzigen Aufteilung hätte die Tochter für das Jahr 2015 einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4,5 Milliarden Euro verbucht, der gesamte RWE-Konzern inklusive Tochter hatte sieben Milliarden gemeldet. Für das laufende Jahr strebt der Gesamtkonzern ein Ebitda von 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro an.

 

Innogy könnte interessant werden
Während DER AKTIONÄR derzeit sowohl für die Aktien von E.on und der Tochter Uniper eher wenig optimistisch ist, erscheint die RWE-Tochter Innogy relativ attraktiv. Denn dieses Unternehmen fokussiert sich auf das zukunftsträchtige Geschäft, will einen großen Teil des Gewinns als Dividende ausschütten und muss im Gegensatz zu E.on nicht für Atomrisiken geradestehen. Die Aktie wäre eine genaueren Blick wert.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Earning by Doing - TB
 

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864703997
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Taschenbuch erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man »Börse können kann«. In seinem ersten Buch »Earning by Doing« gewährt er Einblicke in die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.
Berufshändler beweisen durch ihre Existenz, dass die Börse nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis dauerhaft zu Gewinnen führt. Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, ­Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen ­Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Werk für Anleger. Jetzt auch als Taschenbuch!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr