RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Den Bären zum Trotz – Aktie marschiert

Die Aufwärtsbewegung der RWE-Aktie setzt sich fort. Trotz einer bearishen Studie von Independent Research lässt sich der Versorgerriese beim Angriff auf das Jahreshoch nicht aufhalten. Analyst Sven Diermeier hat die Einstufung für RWE nach dem verschärften Kostensenkungsprogramm auf „Verkaufen“ mit einem Kursziel von 27 Euro belassen.

Der Schritt überrasche nicht, da der Grundlast-Großhandelspreis für Strom bei der letzten Erhöhung im November 2013 noch höher gelegen habe, so Experte Diermeier. Er hält an seiner Verkaufsempfehlung fest, da in den Versorgertiteln bereits ein sehr optimistisches Szenario eingepreist sei.

Überbewertet

Traut man den von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten ist die Aktie tatsächlich bereits überbewertet. 10 Experten empfehlen den Titel zwar zum Kauf, dem stehen allerdings 15 Verkaufsempfehlungen gegenüber. Zudem lautet das Votum elf Mal „Halten“. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 29,84 Euro und damit rund fünf Prozent unter dem aktuellen Niveau.

E.on bleibt Favorit

DER AKTIONÄR sieht RWE trotz des jüngsten Kursanstiegs ebenfalls im Hintertreffe. Im Versorgersektor bleibt der DAX-Rivale E.on erste Wahl. Der Konzern ist deutlich besser für die Energiewende aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von fast vier Prozent. Das Kursziel liegt auf Jahressicht bei 18 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr