RWE
- Maximilian Völkl

RWE: DAX-Spitze und Kaufsignal – hier stimmt alles

In den vergangenen Wochen hat sich die RWE-Aktie glänzend entwickelt. Dank einer frischen Kaufempfehlung von Morgan Stanley führt der Versorger den DAX am Freitag erneut an. Mit dem Kursplus hat die Aktie sogar ein neues Jahreshoch erreicht. Das Ende der Fahnenstange dürfte damit aber noch nicht erreicht sein.

Bei RWE spiegeln sich die besser werdenden Aussichten noch nicht im Aktienkurs wider, so Analyst Nicholas Ashworth. Er stufte die Aktien von „Equal-Weight“ auf „Overweight“ hoch. Bei den Gründen für das Aufwärtspotenzial verwies er auf die Gewinnspanne bei der Stromerzeugung, die nach dem jüngsten Tiefpunkt wieder größer werde. Zudem dürften sich die Projekte mit Erneuerbaren Energien ab 2020 auszahlen.

Im Vergleich zum Wettbewerber E.on bringe RWE laut Ashworth zudem einen Vorteil beim Barmittelabfluss mit. „Beide Unternehmen haben in etwa dieselbe Rendite, bei RWE könnte diese aber steigen“, so der Experte. Aufgrund der bislang niedrigen Erzeugungsgewinne sei das mögliche Potenzial bei RWE hier größer.

Starkes Chartbild

RWE profitiert von den anziehenden Strompreisen und gibt sich mit der Rückkehr zu Erneuerbaren Energien selbst wieder eine Zukunft. Mit dem neuen Jahreshoch wurde zudem ein starkes Kaufsignal generiert. Der Weg bis zum 52-Wochen-Hoch bei 23,31 Euro wäre jetzt frei. Anleger geben kein Stück aus der Hand. DER AKTIONÄR sieht aber auch für E.on ordentliches Kurspotenzial. Warum die Aktie ein Top-Pick für konservative Anleger ist, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 30/18 von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

RWE: Gewinnrückgang, aber...

Wie erwartet hat der Energie-Konzern RWE in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres weniger als im Vorjahr verdient. Nun liegt der Fokus auf dem Deal mit E.on: ein erstes Closing erwartet man für Mitte 2019. Der Vorstand erhofft sich davon neue Zukunftsaussichten und bestätigt zudem die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Das kann sich sehen lassen

RWE hat im ersten Halbjahr wie erwartet wegen einer geringeren Profitabilität der konventionellen Kraftwerke weniger verdient als im Vorjahr. Demnach belief sich das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) auf 1,14 Milliarden Euro (2017: 1,4 Milliarden Euro), was knapp über den Markterwartungen lag. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Die Zukunft kann kommen

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. E.on und RWE positionieren sich künftig neu – Netze, Vertrieb und Stromerzeugung werden klar untereinander aufgeteilt. Gleichzeitig soll die bisherige RWE-Tochter Innogy vom Markt verschwinden. Ein erster Schritt des Deals ist nun abgeschlossen. mehr