RWE
- Maximilian Völkl

RWE: DAX-Spitze und Kaufsignal – hier stimmt alles

In den vergangenen Wochen hat sich die RWE-Aktie glänzend entwickelt. Dank einer frischen Kaufempfehlung von Morgan Stanley führt der Versorger den DAX am Freitag erneut an. Mit dem Kursplus hat die Aktie sogar ein neues Jahreshoch erreicht. Das Ende der Fahnenstange dürfte damit aber noch nicht erreicht sein.

Bei RWE spiegeln sich die besser werdenden Aussichten noch nicht im Aktienkurs wider, so Analyst Nicholas Ashworth. Er stufte die Aktien von „Equal-Weight“ auf „Overweight“ hoch. Bei den Gründen für das Aufwärtspotenzial verwies er auf die Gewinnspanne bei der Stromerzeugung, die nach dem jüngsten Tiefpunkt wieder größer werde. Zudem dürften sich die Projekte mit Erneuerbaren Energien ab 2020 auszahlen.

Im Vergleich zum Wettbewerber E.on bringe RWE laut Ashworth zudem einen Vorteil beim Barmittelabfluss mit. „Beide Unternehmen haben in etwa dieselbe Rendite, bei RWE könnte diese aber steigen“, so der Experte. Aufgrund der bislang niedrigen Erzeugungsgewinne sei das mögliche Potenzial bei RWE hier größer.

Starkes Chartbild

RWE profitiert von den anziehenden Strompreisen und gibt sich mit der Rückkehr zu Erneuerbaren Energien selbst wieder eine Zukunft. Mit dem neuen Jahreshoch wurde zudem ein starkes Kaufsignal generiert. Der Weg bis zum 52-Wochen-Hoch bei 23,31 Euro wäre jetzt frei. Anleger geben kein Stück aus der Hand. DER AKTIONÄR sieht aber auch für E.on ordentliches Kurspotenzial. Warum die Aktie ein Top-Pick für konservative Anleger ist, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 30/18 von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr