RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das war’s – Aktie mit neuem Verkaufssignal

Es war ein kurzes Intermezzo. Nach den überraschend starken Zahlen zum ersten Quartal war die RWE-Aktie in der vergangenen Woche deutlich nach oben geklettert. Inzwischen ist beim kriselnden Energieversorger aber wieder Ernüchterung eingekehrt. Das Chartbild bleibt angeschlagen und der Streit um den Atomausstieg hält den DAX-Titel nach wie vor in Atem.

Finanzvorstand Bernhard Günther hat zwar zuletzt noch einmal betont, dass die Vorschläge der Atomkommission nicht akzeptabel seien. Allerdings hat der Branchenführer E.on inzwischen eine positive Haltung angedeutet. Die beiden kleineren Atomkonzerne EnBW und Vattenfall sollen ähnlich denken. Obwohl RWE laut Günther auch alleine Widerstand leisten würde, wäre ein Einknicken der Wettbewerber kein gutes Zeichen für die Verhandlungen.

Ein teurer Atom-Kompromiss dürfte die RWE-Aktie weiter belasten. Dabei ist das Chartbild ohnehin angeschlagen. Nach der rapiden Talfahrt 2015 pendelt der Titel seit September in einem breiten Seitwärtskorridor zwischen zehn und 14 Euro. Der Weg zeigt zuletzt allerdings eher wieder in Richtung der unteren Begrenzung. Zudem wurde die 200-Tage-Linie wieder nach unten durchkreuzt.

Finger weg

DER AKTIONÄR hatte bereits nach den starken Zahlen gewarnt. Bei RWE ist die Lage weiterhin kritisch. Die niedrigen Strompreise und der weiterhin unsichere Atomausstieg drücken auf die Stimmung. Die geplante Aufspaltung kann ebenfalls keinen Erfolg garantieren. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr