RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das war’s – Aktie mit neuem Verkaufssignal

Es war ein kurzes Intermezzo. Nach den überraschend starken Zahlen zum ersten Quartal war die RWE-Aktie in der vergangenen Woche deutlich nach oben geklettert. Inzwischen ist beim kriselnden Energieversorger aber wieder Ernüchterung eingekehrt. Das Chartbild bleibt angeschlagen und der Streit um den Atomausstieg hält den DAX-Titel nach wie vor in Atem.

Finanzvorstand Bernhard Günther hat zwar zuletzt noch einmal betont, dass die Vorschläge der Atomkommission nicht akzeptabel seien. Allerdings hat der Branchenführer E.on inzwischen eine positive Haltung angedeutet. Die beiden kleineren Atomkonzerne EnBW und Vattenfall sollen ähnlich denken. Obwohl RWE laut Günther auch alleine Widerstand leisten würde, wäre ein Einknicken der Wettbewerber kein gutes Zeichen für die Verhandlungen.

Ein teurer Atom-Kompromiss dürfte die RWE-Aktie weiter belasten. Dabei ist das Chartbild ohnehin angeschlagen. Nach der rapiden Talfahrt 2015 pendelt der Titel seit September in einem breiten Seitwärtskorridor zwischen zehn und 14 Euro. Der Weg zeigt zuletzt allerdings eher wieder in Richtung der unteren Begrenzung. Zudem wurde die 200-Tage-Linie wieder nach unten durchkreuzt.

Finger weg

DER AKTIONÄR hatte bereits nach den starken Zahlen gewarnt. Bei RWE ist die Lage weiterhin kritisch. Die niedrigen Strompreise und der weiterhin unsichere Atomausstieg drücken auf die Stimmung. Die geplante Aufspaltung kann ebenfalls keinen Erfolg garantieren. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr