RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das war’s – Aktie mit neuem Verkaufssignal

Es war ein kurzes Intermezzo. Nach den überraschend starken Zahlen zum ersten Quartal war die RWE-Aktie in der vergangenen Woche deutlich nach oben geklettert. Inzwischen ist beim kriselnden Energieversorger aber wieder Ernüchterung eingekehrt. Das Chartbild bleibt angeschlagen und der Streit um den Atomausstieg hält den DAX-Titel nach wie vor in Atem.

Finanzvorstand Bernhard Günther hat zwar zuletzt noch einmal betont, dass die Vorschläge der Atomkommission nicht akzeptabel seien. Allerdings hat der Branchenführer E.on inzwischen eine positive Haltung angedeutet. Die beiden kleineren Atomkonzerne EnBW und Vattenfall sollen ähnlich denken. Obwohl RWE laut Günther auch alleine Widerstand leisten würde, wäre ein Einknicken der Wettbewerber kein gutes Zeichen für die Verhandlungen.

Ein teurer Atom-Kompromiss dürfte die RWE-Aktie weiter belasten. Dabei ist das Chartbild ohnehin angeschlagen. Nach der rapiden Talfahrt 2015 pendelt der Titel seit September in einem breiten Seitwärtskorridor zwischen zehn und 14 Euro. Der Weg zeigt zuletzt allerdings eher wieder in Richtung der unteren Begrenzung. Zudem wurde die 200-Tage-Linie wieder nach unten durchkreuzt.

Finger weg

DER AKTIONÄR hatte bereits nach den starken Zahlen gewarnt. Bei RWE ist die Lage weiterhin kritisch. Die niedrigen Strompreise und der weiterhin unsichere Atomausstieg drücken auf die Stimmung. Die geplante Aufspaltung kann ebenfalls keinen Erfolg garantieren. Anleger bleiben deshalb an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr