RWE
- Maximilian Völkl

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für den DAX-Konzern gar nicht sein.

„Wir halten es für wahrscheinlich, dass die Abschaltung von Kohlekraftwerken mit einer Kapazität von sieben bis zehn Gigawatt bis Ende 2022 festgelegt werden wird“, schreibt Andrew Fisher von Berenberg laut Börsen Zeitung. Er nimmt dabei Bezug auf Aussagen von RWE-Finanzvorstand Markus Krebber auf der Pennyhill-Konferenz. Das gesamte Volumen setzt sich demnach aus drei Teilen zusammen: der Abschaltung alter Braunkohlekraftwerke, der Umrüstung einiger Steinkohlekraftwerke auf Gas sowie einer Auktion zur Schließung von Kraftwerken gegen Entschädigung. Spannend: RWE hat entsprechende Aussagen von Krebber inzwischen gegenüber Dow Jones Newswires dementiert.

Entschädigung wahrscheinlich

Vor allem letzteres ist interessant. Bereits unter dem früheren Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wurde vereinbart, dass RWE und Co eine Entschädigung für die Abschaltung klimaschädlicher Kohlekraftwerke erhalten. Entsprechend wahrscheinlich ist es, dass diese Praxis auch bei den verbliebenen Kraftwerken angewandt wird. Auch die Politik hat dies in Aussicht gestellt, nicht einmal die Grünen stellen sich gegen den Plan.

Für RWE könnte das Spiel insgesamt sogar gut ausgehen. Die Entschädigungen könnten den Gewinnrückgang mehr als ausgleichen. Der Konzern hat auch diese Vermutung inzwischen zwar offiziell dementiert, die genauen Zahlen bleiben aber offen. Hinzu kommt, dass die Kapazitäten ohne Kohle deutlich geringer sein werden. Ansteigende Strompreise dürften die Folge sein und sich ebenfalls positiv für RWE auswirken.

Abstauberlimit

Der Kohleausstieg bleibt politisch, das Risiko für RWE damit hoch. Der Versorger ist aber für die neue Energiewelt inzwischen gut gerüstet. Zudem ist die Bewertung durchaus attraktiv. Anleger sollten im schwachen Marktumfeld aber nichts überstürzen und weiterhin das Kauflimit bei 18,10 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr