RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen.

Da die Kohle- und Gaskraftwerke von Uniper nicht zu Fortum passen, könnten diese tatsächlich zum Verkauf stehen. Bei RWE würden diese Aktivitäten exakt ins Profil passen. Der Konzern positioniert sich in Zeiten der Energiewende als Garant für Versorgungssicherheit. Die erneuerbaren Energien gewinnen zwar zunehmend an Bedeutung, können den Bedarf aber auch auf längere Sicht noch nicht komplett decken – vor allem besteht auch das Risiko von wind- oder sonnenarmen Tagen.

RWE nimmt selbst zwar seine schmutzigsten Kraftwerke vom Netz. Diese sollen aber bewusst durch Zukäufe ersetzt werden – hier würden sich die Uniper-Kraftwerke perfekt anbieten. „Es gibt ja andere Marktteilnehmer, die sich aus der konventionellen Stromerzeugung zurückziehen“, so Konzernchef Rolf Martin Schmitz. So will sich beispielsweise auch der Wettbewerber EnBW auf die Energiewende konzentrieren und könnte Kohlekraftwerke zum Verkauf stellen.

Überzeugende Entwicklung

Durch die Energiewende könnte RWE beim Zukauf von konventionellen Kraftwerken relativ günstig zum Zuge kommen. Ein Deal mit Fortum dürfte für beide Seiten Sinn ergeben – auch wenn sich Uniper noch gegen eine Zerschlagung wehrt. Die Aussicht auf steigende Strompreise und die Hoffnung auf die Einführung eines Kapazitätsmarktes treiben die RWE-Aktie weiter an. Versorgungssicherheit wird langfristig eine wichtige Rolle spielen. Anleger setzen weiter auf steigende Kurse.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr