RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das ist stark

Der Versorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll am oberen Ende der Spanne liegen. An der Börse kommen die Zahlen gut an. Die Aktie klettert im freundlichen Marktumfeld wieder über die 19-Euro-Marke.

Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) ist in den ersten sechs Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro geklettert. Die Erwartungen der Märkte wurden damit getroffen. Vor allem im Energiehandel kehrte RWE nach einem Verlust im Vorjahr mit einem Ergebnis von 131 Millionen Euro wieder zurück in die Spur.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern ein bereinigtes EBITDA von 5,4 bis 5,7 Milliarden Euro – nach 5,4 Milliarden Euro im Vorjahr. Das bereinigte Nettoergebnis soll zwischen 1,0 und 1,3 Milliarden Euro liegen. 2016 waren es 777 Millionen Euro. „Unsere finanzielle Situation bietet eine solide Basis für die Zukunft“, so Konzernchef Rolf Martin Schmitz.

Starke Entwicklung

RWE ist wieder auf dem richtigen Weg. Operativ läuft es gut. Durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer – hier hat der Konzern bereits eine Sonderdividende von 1,00 Euro je Aktie angekündigt –, die Befreiung von den Atomrisiken und die dividendenstarke Tochter Innogy hat sich auch die finanzielle Situation wieder entspannt. Anleger können an Bord bleiben, weiter auf steigende Strompreise und einen Kapazitätsmarkt spekulieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr