RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Das Ende der Talfahrt

Die Gewinnwarnung von Innogy lastet nach wie vor auf den Versorgern. Aufgrund des Verkaufsdrucks ist die Aktie von RWE zwischenzeitlich sogar unter die Marke von 17 Euro gefallen. Nach dem Absturz zuletzt beginnt die neue Woche allerdings mit einer leichten Erholung.

In der vergangenen Woche sind die Papiere des DAX-Konzerns um knapp 20 Prozent eingebrochen. Das Problem: Die Verluste der Tochter Innogy schlagen voll auf den Kurs von RWE durch. 77 Prozent hält RWE nach wie vor an der „grünen Tochter“. Mit etwa 14 Milliarden Euro ist die Beteiligung damit mehr Wert, als der gesamte RWE-Konzern.

Die RWE-Aktie hat allerdings auch an den letzten Handelstagen stark eröffnet, bevor sie im Laufe des Tages eingebrochen ist. Inzwischen haben auch mehrere Analysten die Aktie abgestuft. Dennoch empfehlen nach wie vor zwölf Experten den Versorger zum Kauf. 16 Mal lautet das Votum „Halten“. Lediglich zwei Analysten würden den DAX-Titel verkaufen. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 21,78 Euro. Auf dem aktuellen Niveau hätte die Aktie damit ein Potenzial von knapp 30 Prozent.

Abwarten

Mittelfristig stimmen die Aussichten bei RWE. Die Hoffnung auf steigende Strompreise und einen möglichen Kapazitätsmarkt sollten für Schwung sorgen. Durch den Absturz in der vergangenen Woche hat sich das Chartbild allerdings deutlich eingetrübt. Die Aktie ist dabei auch unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht. Anleger sollten vor einem Neueinstieg die Trendwende abwarten und vorerst an der Seitenlinie bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr