RWE
- DER AKTIONÄR

RWE: Chancen für Einstieg in Nabucco steigen (Interview mit S. Diermeyer, Analyst)

Vorbehalte gegenüber Gaz de France

Der Energieversorger hat laut einem Bericht des "Handesblatt" gute Chancen, als insgesamt sechster Partner an dem internationalen Gaspipeline-Projekt Nabucco beteiligt zu werden. Dabei profitieren die Essener von den Vorbehalten der türkischen Botas-Gesellschaft gegenüber dem ursprünglich als Partner vorgesehenen Gaz de France-Konzern. Durch die geplante Pipeline sollen im nächsten Jahrzehnt aus Ländern wie Ägypten und Aserbaidschan jährlich bis zu 30 Mrd Kubikmeter Erdgas nach Westeuropa geliefert werden. Dazu ein Interview mit Sven Diermeyer, Analyst bei Independent Research.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Panik!

Im freundlichen Marktumfeld sticht die RWE-Aktie am Freitag deutlich heraus. Die Papiere des Versorgers müssen im frühen Handel einen Abschlag von knapp sieben Prozent hinnehmen. Trotz des starken Laufs zuletzt tut ein Rücksetzer in dieser Größenordnung weh. Anleger sollten sich aber keine Sorgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Werbung für E.on-Deal – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Versorger RWE seine Aktionäre zur Hauptversammlung eingeladen. Im Fokus steht in diesem Jahr der geplante Deal mit dem Wettbewerber E.on. Die Zerschlagung der Tochter Innogy stößt nicht überall auf Begeisterung. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat deshalb noch einmal Werbung für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr