RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Bringen arabische Investoren die Rettung?

Nach dem Kursrutsch der letzten Tage haben die Versorger-Aktien am Donnerstag einen Erholungsversuch gestartet. Mit einem Kursplus von über zehn Prozent ist die RWE-Aktie an die DAX-Spitze gesprungen. Erneute Spekulationen über den Einstieg einer arabischen Investorengruppe sorgen dabei für Rückenwind.

Eine RWE-Sprecherin hat am Donnerstag bestätigt, dass sich der Energiekonzern weiterhin in Gesprächen mit einer Investmentgesellschaft aus Abu Dhabi befindet. Zuvor hatte die Wirtschaftswoche berichtet, dass Aabar Investments kurz vor einem Einstieg bei RWE oder bei Projekten des Konzerns stehe. Zwischen 2009 und 2012 war Aaber Investments bereits mit neun Prozent am Autobauer Daimler beteiligt.

Monatelange Gespräche

RWE hatte bereits im Frühjahr Gespräche mit einem nicht näher genannten Investor aus den Golfstaaten bestätigt. Neben einer direkten Beteiligung am hoch verschuldeten Konzern wurde zuletzt immer wieder auch über die Beteiligung etwa an großen Projekten für erneuerbare Energien spekuliert.

Eine denkbare Variante wäre, dass RWE seine Ökostromtochter Innogy ausgliedert und sich die Araber daran beteiligen. Gegen eine direkte Beteiligung am Konzern etwa über eine Kapitalerhöhung hatten sich die mächtigen kommunalen Aktionäre von RWE schon öffentlich gewehrt – sie fürchten eine Verwässerung ihrer 24-prozentigen Beteiligung.

In Anbetracht des Schuldenbergs von über 25 Millionen Euro und immer stärker einbrechender Gewinne im Zuge der Energiewende könnte der zweitgrößte deutsche Energieversorger eine großzügige Kapitalspritze durchaus vertragen.

Kräftige Gegenbewegung

Nachdem die RWE-Aktie wegen neuer Sorgen um die Sicherheit der Atomrückstellungen zuletzt schwer unter Druck geraten und auf ein historisches Tief gefallen ist, hat sie am Donnerstag einen Erholungsversuch gestartet. Die Hoffnung auf Hilfe vom Golf lässt den gebeutelten Versorger-Titel um mehr als zehn Prozent steigen.

Kein Kauf!

Anleger sollten sich von dem dicken Kursgewinn am Donnerstag nicht täuschen lassen. Allein in den letzten vier Wochen hat die Aktie zuvor 40 Prozent an Wert verloren. Auch im Falle eines Einstiegs der Golf-Investoren hat der Versorger mit großen operativen Baustellen zu kämpfen. Anleger sollten die Aktie daher weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Droht jetzt die Enteignung?

Der Kohleausstieg bleibt komplex. Unternehmen, Politik und Umweltschützer können sich bislang weder auf die Art noch auf den Zeitpunkt einigen. Für RWE geht es bei dem Thema um Milliarden. Klar, dass Konzernchef Rolf Martin Schmitz deshalb auch harte Worte findet. Der jüngste Vorschlag der SPD ist … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: So läuft der Mega-Deal ab

Die Energiebranche befindet sich im Wandel. In Deutschland teilen sich die beiden Platzhirsche E.on und RWE künftig die Noch-RWE-Tochter Innogy auf. Die Übernahme benötigt zwar noch Zeit. Anleger sollten sich aber bereits jetzt darauf einstellen, dass die beiden Erzrivalen künftig nicht mehr in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Anfang vom Ende – oder alles nur Humbug?

Im schwachen Marktumfeld hat sich die RWE-Aktie in den vergangenen Wochen sehr stabil gezeigt. Seit dem deutlichen Rücksetzer nach der Gewinnwarnung in Folge des Räumungsverbots am Hambacher Forst zeigt der Trend beim DAX-Titel wieder nach oben. Doch ein Medienbericht schürt nun die Angst vor einem … mehr