RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE: Bringen arabische Investoren die Rettung?

Nach dem Kursrutsch der letzten Tage haben die Versorger-Aktien am Donnerstag einen Erholungsversuch gestartet. Mit einem Kursplus von über zehn Prozent ist die RWE-Aktie an die DAX-Spitze gesprungen. Erneute Spekulationen über den Einstieg einer arabischen Investorengruppe sorgen dabei für Rückenwind.

Eine RWE-Sprecherin hat am Donnerstag bestätigt, dass sich der Energiekonzern weiterhin in Gesprächen mit einer Investmentgesellschaft aus Abu Dhabi befindet. Zuvor hatte die Wirtschaftswoche berichtet, dass Aabar Investments kurz vor einem Einstieg bei RWE oder bei Projekten des Konzerns stehe. Zwischen 2009 und 2012 war Aaber Investments bereits mit neun Prozent am Autobauer Daimler beteiligt.

Monatelange Gespräche

RWE hatte bereits im Frühjahr Gespräche mit einem nicht näher genannten Investor aus den Golfstaaten bestätigt. Neben einer direkten Beteiligung am hoch verschuldeten Konzern wurde zuletzt immer wieder auch über die Beteiligung etwa an großen Projekten für erneuerbare Energien spekuliert.

Eine denkbare Variante wäre, dass RWE seine Ökostromtochter Innogy ausgliedert und sich die Araber daran beteiligen. Gegen eine direkte Beteiligung am Konzern etwa über eine Kapitalerhöhung hatten sich die mächtigen kommunalen Aktionäre von RWE schon öffentlich gewehrt – sie fürchten eine Verwässerung ihrer 24-prozentigen Beteiligung.

In Anbetracht des Schuldenbergs von über 25 Millionen Euro und immer stärker einbrechender Gewinne im Zuge der Energiewende könnte der zweitgrößte deutsche Energieversorger eine großzügige Kapitalspritze durchaus vertragen.

Kräftige Gegenbewegung

Nachdem die RWE-Aktie wegen neuer Sorgen um die Sicherheit der Atomrückstellungen zuletzt schwer unter Druck geraten und auf ein historisches Tief gefallen ist, hat sie am Donnerstag einen Erholungsversuch gestartet. Die Hoffnung auf Hilfe vom Golf lässt den gebeutelten Versorger-Titel um mehr als zehn Prozent steigen.

Kein Kauf!

Anleger sollten sich von dem dicken Kursgewinn am Donnerstag nicht täuschen lassen. Allein in den letzten vier Wochen hat die Aktie zuvor 40 Prozent an Wert verloren. Auch im Falle eines Einstiegs der Golf-Investoren hat der Versorger mit großen operativen Baustellen zu kämpfen. Anleger sollten die Aktie daher weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr