RWE
- Michel Doepke - Redakteur

RWE: Ausblick der Ökostromtochter Innogy verpufft – Aktie fällt zurück

RWE steht heute im Fokus: der DAX-Konzern publizierte den Ausblick für das laufende und kommende Geschäftsjahr der Kernbereiche Netz und Infrastruktur, Vertrieb und erneuerbare Energien. Diese Bereiche sollen künftig unter dem Namen Innogy an der Börse handelbar sein. Die Börse reagiert mit Verlusten.

Das EBITDA für die RWE-Tochter im Jahr 2016 zwischen 4,1 und 4,4 Milliarden liegen. Den größten Anteil davon wird voraussichtlich das Segment Netz und Infrastruktur dazu beitragen – 2,5 bis 2,7 Milliarden Euro ist die erwartete Prognose. 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro soll der Vertrieb und 0,6 bis 0,8 Milliarden Euro das Geschäft mit erneuerbaren Energien erwirtschaften.

2017 wird ein steigendes Ergebnis bei der Ökostromtochter erwartet. Prognostiziert wird ein EBITDA von Innogy von 4,3 bis 4,7 Milliarden Euro. Das Gesamtergebnis ist jedoch davon abhängig, was die verbleibenden Sparten der konventionellen Stromerzeugung und Trading/Gas Midstream

der RWE dazu beitragen. Insgesamt geht der Vorstand von einem unveränderten EBITDA für das laufende Jahr im Gesamtkonzern von 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro aus. Unterm Strich wird sich das abschließende Nettoergebnis von RWE auf rund 0,5 bis 0,7 Milliarden Euro belaufen.

Investierte bleiben an Bord

Nach den Kursgewinnen der vergangenen Tage befindet sich die Aktie im Konsolidierungsmodus. Ein nachhaltiger Sprung über die 16 Euro-Marke würde ein neues Kaufsignal generieren. Bereits investierte Anleger halten die Aktie weiter und belassen den Stopp bei 14 Euro. Neueinsteiger warten das Kaufsignal ab.


 

Das Tao des Kapitals
 

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist ein starkes Signal

Im schwachen Gesamtmarkt zählen Versorger traditionell zu den stärksten Werten im DAX. Auch RWE hat das in den vergangenen Wochen wieder unter Beweis gestellt. Zum Ende der ersten Handelswoche im neuen Jahr ist die Aktie sogar auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober geklettert – damals wurden … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Mega-Kurssprung bei RWE: Das Ende einer Ära

Manche Anleger mögen sich am Donnerstag verwundert die Augen gerieben haben. Rund 18 Prozent haben die Vorzugsaktien von RWE zugelegt. Doch es handelte sich keineswegs um eine Fehlstellung der Kurse. Vielmehr hat der Versorger beschlossen, seine Aktionärsstruktur umzustellen und zu vereinheitlichen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Update RWE: Das wäre gar nicht mal so schlimm

Deutschland will in den kommenden Jahren aus der Kohlekraft aussteigen. Allerdings wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im Februar vorstellen. Auch wenn der Exit dann konkreter wird, hat RWE keine Angst vor dem Termin. Denn so schlimm wie häufig dargestellt, dürfte das Kohleende für … mehr