RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Aktie bricht aus – geht da noch mehr?

Die Konsolidierung in der Versorgerbranche ist endgültig vorbei. Am Donnerstag ist die RWE-Aktie auf ein neues Jahreshoch geklettert. Seit den starken Quartalszahlen zu Beginn der Woche hat der DAX-Titel bereits fast zehn Prozent zugelegt. Ein positiver Analystenkommentar hat neuen Schwung verliehen.

Bereits am Mittwoch hat die NordLB eine äußerst bullishe Studie über RWE veröffentlicht. Die gute Entwicklung des Versorgers habe sich im zweiten Quartal fortgesetzt, erklärte Analyst Holger Fechner. Zudem hätten sich die Aussichten verbessert. RWE sei damit auf einem guten Weg. Der Experte hat das Kursziel von 21,00 auf 23,50 Euro angehoben und die Einstufung auf „Kaufen“ belassen.

Charttechnisch sieht das Bild bei RWE ebenfalls glänzend aus. Nach der Rallye zu Jahresbeginn war die Aktie Ende Juni in eine Konsolidierungsphase übergegangen. Mit dem Sprung über das alte Jahreshoch bei 20,39 Euro konnte diese Phase überwunden werden. Nach oben ist der Weg jetzt frei bis zum Widerstand aus dem Jahr 2015 bei 21,70 Euro.

An Bord bleiben

Die Rückzahlung der Brennelementesteuer, die Befreiung von den Atomlasten und die Hoffnung auf steigende Strompreise sorgen bei RWE für Schwung. Dank der verbesserten Finanzsituation – auch durch die hohen Zahlungen der Tochter Innogy – kann der Versorger sogar eine Sonderdividende von 1,00 Euro je Aktie ausschütten. Hinzu kommt das tolle Chartbild. Anleger bleiben an Bord, Trader können nach dem Ausbruch nun zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Warnung an Innogy

Trotz der Kritik der Tochter Innogy sieht sich der Versorger RWE beim geplanten Tauschgeschäft mit dem Wettbewerber E.on auf Kurs. Nach der Vorstellung der Quartalszahlen mahnte Finanzvorstand Markus Krebber die Tochter aber nochmals. Es sollten nicht zu viele Geschäftsteile im Vorfeld verkauft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist zu wenig

Am Dienstag hat RWE als einer der letzten DAX-Konzerne seine Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Aufgrund niedrigerer Strompreise musste der Versorger allerdings einen Gewinnrückgang verkraften. Die Aktie reagiert auf die Zahlen zunächst mit einem Abschlag. mehr