RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE bestätigt Zahlen und Ausblick – kaum Impulse für die Aktie

Wie erwartet hat RWE am Morgen schwache Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Auch der Ausblick ist mau, aber wenig überraschend. Die Impulse für die Aktie halten sich in Grenzen.

Wegen hoher Abschreibungen auf die Großkraftwerke und negativer Steuereffekte steht unter dem Strich ein Fehlbetrag von 170 Millionen Euro nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2014. Das ist nur geringfügig weniger als Mitte Februar angekündigt.

Vor allem der Verfall der Strompreise im Großhandel setzt dem Versorger zu. Das ließ das betriebliche Ergebnis allein im Geschäft mit Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken um fast die Hälfte einbrechen. Wegen Problemen beim Vertrieb schrieb RWE auch in Großbritannien, dem zweitwichtigsten Markt nach Deutschland, rote Zahlen.

Sparen, sparen, sparen

Der Energieversorger versucht nun, mit weiteren Einsparungen bei Großkraftwerken und bei der britischen Tochter Npower auf die Misere zu reagieren. Bis 2018 sollen die Kosten um weitere 500 Millionen Euro gedrückt werden. Bislang hatte RWE Einsparungen in Höhe von zwei Milliarden Euro angekündigt. Unter anderem werden bei Npower rund ein Fünftel der Stellen gestrichen.

Die Maßnahmen dürften aber erst mittelfristig wirksam werden, denn für das laufende Jahr rechnet der Vorstand mit weiteren Einbußen. So soll der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von zuletzt sieben auf 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro sinken.

 

Finger weg!

Zahlenwerk und Ausblick liegen im Rahmen der Erwartungen – entsprechend notiert die Aktie am Dienstagmorgen nur rund ein Prozent im Minus. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Verkaufsempfehlung für den Versorger-Titel.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr