RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE vor der Aufspaltung: Das Personalkarussell dreht sich

Die Aktie von RWE konnte sich im Laufe des Tages von ihren anfänglichen Verlusten erholen und ist mit einem deutlichen Plus in die obere DAX-Hälfte geklettert. Grund dafür sind Berichte über personelle Weichenstellungen im Zuge der Konzernaufspaltung.

Zwei Monate vor seiner Aufspaltung hat Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern die personellen Weichen an der Spitze gestellt. Einem Bericht der Rheinischen Post zufolge soll der bisherige Chef des Gesamtkonzerns, Peter Terium, künftig die Gesellschaft für erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb führen. Sie umfasst etwa zwei Drittel der knapp 60.000 RWE-Mitarbeiter.

An die Spitze der RWE AG mit den übrigen Konzernteilen soll der bisherige RWE-Vize Rolf Martin Schmitz treten. Für den 58-Jährigen spreche dessen guter Draht zur Politik, zitiert das Blatt Quellen aus dem Aufsichtsrat. Gute Kontakte kann Schmitz auch brauchen – als RWE-Chef wird er über die Abwicklung der Atomkraft- und Braunkohle-Aktivitäten verhandeln müssen.

Weitere Vorstandsposten besetzt

Der derzeitige RWE-Finanzvorstand Bernhard Günther soll laut dem Zeitungsbericht künftig die Finanzen der neuen Gesellschaft managen. Die langjährige Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Hildegard Müller, solle als Vorstand für das Netzgeschäft zuständig sein. Personalvorstand Uwe Tigges übernimmt dem Bericht zufolge in einer Doppelfunktion die Verantwortung für das Personal in beiden Gesellschaften.

Hohe Abschreibungen drohen

Nach mehreren Verlusttagen in Folge kann sich die RWE-Aktie am Freitag etwas stabilisieren. Wenn der Energieriese am 8. März seine Jahresbilanz vorlegt, rechnen Experten allerdings mit Abschreibungen von mehr als einer Milliarde Euro. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner skeptischen Haltung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr