RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

E.on und RWE: Das steckt hinter den Kursgewinnen

Die Aktien von RWE und E.on gehören am Dienstagmorgen erneut zu den größten Gewinnern im DAX. Grund dafür sind zwei neue Kaufempfehlungen für die gebeutelten Versorger-Titel.

Die US-Bank JPMorgan hat die RWE-Aktie von „Neutral“ auf „Overweight“ hochgestuft, das Kursziel aber gleichzeitig von 23 auf 16 Euro gesenkt. Auf dem aktuellen Kursniveau würde dies aber immer noch einem Aufschlag von mehr als 40 Prozent entsprechen.

Zur Begründung verwies Analystin Nathalie Casali auf den attraktiven Free Cashflow des Versorgers. Anleger sollten sich in der aktuell schwierigen Bewertungsphase für deutsche Versorger eher hierauf konzentrieren, als auf die Ergebnisentwicklung. Es könnten einige Nachrichten aufkommen, die die Branche wieder in ein besseres Licht rücken und Chancen aufdecken sollten, so Casalis Einschätzung.

Deutsche Bank: „Kaufen“

Derweil hat die Deutsche Bank den Branchenkollegen E.on ebenfalls von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft. Laut Analystin Virginia Sanz De Madrid Grosse würden die Aufspaltungspläne für eine höhere Bewertung der „neuen E.on“ sprechen.

Die Kraftwerksparte und der Stromhandel werden in ein eigenständiges Unternehmen namens Uniper ausgegliedert. Bei E.on verbleiben die Sparten Erneuerbare Energien, Netzte und Kundenlösungen.

Versorger-Titel meiden

Auch wenn die Energievesorger offenbar Fortschritte bei ihren jeweiligen Aufspaltungsvorhaben machen – RWE vermeldete jüngst den Wechsel von Branchenverbands-Chefin Müller in den Konzernvorstand und E.on hat am Montag die neue Zentrale in Essen eingeweiht – teilt DER AKTIONÄR den Optimismus der Analysten nicht. Auch aus charttechnischer Sicht spricht derzeit nichts für einen Einstieg.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

RWE: Pfeif‘ auf das „Prinzip Hoffnung“

Die Fachleute von Euro am Sonntag erklären: RWE braucht Geld, hat hohe und steigende Schulden und die Aussichten im herkömmlichen Stromgeschäft sind schlecht. Dann überraschte der Anstieg des operativen Ergebnisses um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. … mehr