RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE plant die Aufspaltung – neue Gesellschaft soll an die Börse

Der Energiekonzern RWE will sich aufspalten. Die Geschäftsfelder Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb sollen in eine neue Gesellschaft ausgelagert und teilweise an die Börse gebracht werden. In einer ersten Reaktion ist die RWE-Aktie deutlich nach oben gesprungen.

Wie aus einer Pflichtmitteilung des Unternehmens hervorgeht, hat der RWE-Vorstand die Aufspaltung des Konzerns beschlossen. Dabei soll das Zukunftsgeschäft mit Netzen, Vertrieb und Erneuerbaren Energien in eine neue Gesellschaft ausgegliedert werden. Die konventionellen Kraftwerke sollen hingegen beim Hauptkonzern bleiben. Bereits am 11. Dezember soll der Aufsichtsrat über die entsprechenden Pläne abstimmen.

Im Falle der Zustimmung sollen bis Ende 2016 rund zehn Prozent der neuen Gesellschaft an die Börse gebracht werden. RWE behält sich auch die Veräußerung weiterer Anteile vor, will aber zunächst Mehrheitsaktionär bleiben. Im Zuge des IPOs plant der Energieriese außerdem eine Kapitalerhöhung, um die Investitionskraft zu stärken.

Aktie startet durch

An der Börse wurden die Pläne am Dienstag positiv aufgenommen – die RWE-Aktie ist zwischenzeitlich mit einem Plus von mehr als sieben Prozent an die DAX-Spitze gesprungen. Bei den Anlegern scheine die Aussicht auf die Erlöse im Fall eines möglichen Börsengangs gut anzukommen, kommentierte ein Händler. Diese könnte RWE zur Verringerung der Schuldenlast verwenden.

Zuletzt hatte RWE-Chef Peter Terium das mangelnde Interesse der Investoren beklagt und eine Kapitalerhöhung ins Spiel gebracht, da dem Konzern das Geld für Wachstum fehle.

 

Abwarten!

Vermutlich war es der RWE-Spitze schon seit längerem klar: Die Krise aussitzen und dagegen anzusparen wird nicht funktionieren. Mit der Teilung folgt RWE nun dem Branchenkollegen E.on, der seine Aufspaltung im Januar 2016 vollziehen will.

Das Vorbild E.on zeigt aber auch, dass ein solches Vorhaben alles andere als einfach und sicher nicht billig wird. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr