RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

RWE: Analyst rechnet mit Halbierung der Dividende

Der am Donnerstag veröffentlichte 9-Monats-Bericht des Energieversorgers RWE stößt bei den Analysten auf ein geteiltes Echo. Während Goldman Sachs bullish bleibt, schlagen andere Experten nun vorsichtigere Töne an. Kepler Cheuvreux befürchtet Auswirkungen auf die Dividende.

Zwar hat Deborah Wilkens ihr Kursziel für den Versorger-Titel leicht gesenkt, mit einem fairen Wert von 18,80 Euro (zuvor 19,00 Euro) und ihrem „Buy“-Rating bleibt die Goldman-Sachs-Analystin jedoch bei ihrer bullishen Einschätzung.

Wegen des schwächeren Ausblicks für das Großbritanninen-Geschäft habe sie ihre Gewinnschätzung für 2015 und 2016 leicht reduziert. Eine anstehende Gerichtsentscheidung über die Nuklearsteuer sowie mehr Klarheit über die Atom-Rückstellungen könnten sich in den kommenden Monaten aber als Kurstreiber erweisen, so wie Expertin.

Wenig Grund zur Hoffnung

Werner Eisenmann von der DZ Bank hat RWE nach den Zahlen dagegen von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft und sein Kursziel von 14 auf 11 Euro gesenkt. Das bereinigte Nettoergebnis habe die Konsensschätzung klar verfehlt.

Auch für die Zukunft des Versorgers sieht der Analyst keinen Grund für Optimismus: Stetig neue Tiefstände der deutschen Stromfutures rückten eine nachhaltige Ergebniserholung des Versorgers in weite Ferne, zudem drohen weitere Abschreibungen. Auch die Unsicherheit über die künftige Höhe der Dividende lastet auf der Aktie, so Eisenmann.

50 Cent Dividende?

Ähnliche Gründe äußerte auch Ingo Becker vom Analysehaus Kepler Cheuvreux für seine Entscheidung, RWE auf „Reduce“ mit einem Kursziel von zehn Euro zu belassen. Da RWE – anders als Konkurrent E.on – vorerst keine Abschreibungen getätigt hat, könnte es nach Einschätzung des Analysten in der Jahresbilanz dazu kommen.

Bezüglich der Dividende rechnet Becker mit einer Halbierung der Ausschüttung – und dürfte damit die Spekulationen der vergangenen Tage und Wochen erneut befeuern.

 

Finger weg!

Nachdem RWE am Donnerstag schwache Quartalszahlen präsentiert und die ohnehin maue Jahresprognose mit einem dicken Fragezeichen versehen hat, ist die Aktie zwischenzeitlich um mehr als zehn Prozent abgesackt.

Zwar notiert der Versorger am Freitag wieder im Plus, Anleger sollten das Papier jedoch weiterhin meiden – charttechnisch und fundamental liegt bei RWE zu vieles im Argen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Der Countdown läuft …

Heute wird es spannend für die Aktionäre von E.on und RWE: Denn das Bundesverfassungsgericht wird heute ab 10:00 Uhr das Urteil über die Klagen der großen Energiekonzerne gegen den Atomausstieg aus dem Jahre 2011 verkünden. Geklagt hatte neben E.on auch RWE der schwedische Versorger Vattenfall. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr